Aktionärstreffen: Computec Media erwartet im ersten Quartal Gewinn

Aktionärstreffen
Computec Media erwartet im ersten Quartal Gewinn

Der im abgelaufenen Geschäftsjahr tief in die Verlustzone gerutschte Computerspieleverlag Computec Media erwartet für das erste Quartal und das Gesamtjahr 2001/02 (zum 30. September) einen Gewinn.

Reuters NÜRNBERG. In den ersten drei Monaten des laufenden Geschäftsjahres werde bei einem Umsatz von rund acht Mill. Euro mit einem Gewinn vor Steuern von mindestens 0,2 Mill. Euro gerechnet, kündigte Vorstandschef Christian Geltenpoth am Dienstag auf der außerordentlichen Hauptversammlung der Computec Media AG in Nürnberg an. Die Computec-Aktien reagierten mit einem Kurssprung von bis zu 46 % auf 4,60 Euro. Gegen Mittag lagen die Titel noch mit 27 % im Plus bei 4,00 Euro.

Das am Neuen Markt gelistete Unternehmen musste das Aktionärstreffen einberufen, weil der Verlust von rund 20 Mill. Euro im vergangenen Geschäftsjahr die Hälfte des Grundkapitals der AG überstiegen hatte. Computec Media, die Zeitschriften wie "PC Games", "Game On!" und "Play Zone" herausgibt, hatte mit der Schwäche des Marktes für PC- und Videospiele sowie rückläufigen Werbeeinnahmen zu kämpfen. Abschreibungen auf Firmen- und Buchwerte hatten das Ergebnis zusätzlich belastet. "Wir sind uns bewusst, dass sie alles andere als zufrieden mit dem Geschäftsverlauf des vergangenen Jahres sein können", sagte Geltenpoth den Aktionären.



Vorstandschef will Anzeigenerlöse steigern

Ziel im laufenden Geschäftsjahr sei es, weitere Kostensenkungen im Einkauf zu erzielen und vor allem die Anzeigenerlöse zu steigern, erläuterte der Vorstandschef. Im Rahmen des Restrukturierungsprogramm seien zum 1. Januar 16 % der Stellen gestrichen worden. Im laufenden und in den kommenden Quartalen sowie im Gesamtjahr sollten so schwarze Zahlen geschrieben werden. Neben einem stabilem Geschäft bei PC-Zeitschriften erwarte der Vorstand deutliche Impulse für Spiele-Magazine durch einen schnell wachsenden Markt für die neue Computer-Spielekonsole PlayStation-2 von Sony. Auch die Einführung der Konkurrenzprodukte von Nintendo (GameCube) und Microsoft (Xbox) sollten den Gesamtmarkt beleben.

Auf der Hauptversammlung stimmten die Aktionäre der Schaffung eines genehmigten Kapitals sowie der Verlegung des Unternehmenssitzes von Nürnberg nach Fürth zu.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%