Alcatel-Zahlen belasten - Vertaruen der US-Konsumenten auf Tiefstand
Marktbeobachter rechnen mit schwächerer Dax-Eröffnung

An der Frankfurter Wertpapierbörse rechnen Marktbeobachter zur Wochenmitte mit einer schwächeren Eröffnung. Die Wertpapierhandelsbank Lang & Schwarz stellte den Dax gegen 8.00 Uhr bei 4 512 Punkten und damit unter dem Schlussstand des Vortages von 4 543,98 Zählern fest.

dpa-afx/vwd FRANKFURT. "Die Zahlen von Alcatel waren schlechter als erwartet", sagte ein Händler der BHF-Bank, der ebenfalls eine leichtere Eröffnung erwartet. Kursverluste der US-Börsen hatten den deutschen Aktienindex am Dienstag deutlich leichter schließen lassen. Zuvor war der Index für das Verbrauchervertrauen in den USA veröffentlicht worden, der im Oktober den niedrigsten Stand seit fast acht Jahren erreicht hatte. Nachdem er zeitweise bei weniger als 4 500 Punkte gelegen hatte, schloss der Dax 2,50 % niedriger bei 4 543,98 Zählern. Während der Nemax 50 um 4,23 % auf 1 030,47 Punkte einbüßte, gab der 70 Werte umfassende MDax um 1,77 % auf 4 110,18 Stellen nach.

Auch in den USA zeigten die Börsenbarometer am Vortag nach unten: Der Dow Jones sank um 1,59 % auf 9 121,98 Punkte und schwankte im Tagesverlauf in der Bandbreite zwischen 9 065,59 und 9 264,52 Zählern. Der S&P 500 gab 1,72 % auf 1 059,79 Punkte ab. Im Handel hatte er zwischen 1 053,61 und 1 075,56 Zählern gependelt.

Nach der Veröffentlichung eines schwächer als erwarteten Index für das US-Konsumentenvertrauen ist die New Yorker Computerbörse Nasdaq am Dienstag mit deutlichen Verlusten aus der Sitzung gegangen. Der Composite-Index verlor bis Handelsende 1,89 % auf 1 667,41 Punkte und der Nasdaq-100 rutschte um 2,35 % auf 1 342,26 Zähler ab. Auch in Tokio büßte der Nikkei-225 1,41 % auf 10 366,34 Punkte ein.

Im Fokus der Anleger dürften am Mittwoch die Zahlen der Deutschen Telekom , der französischen Alcatel und von Metro stehen: Die Telekom konnte ihren Neunmonats-Umsatz um 20 % auf 35 Mrd. ? steigern. Das Ebitda (inkl. Voicestream) im Mobilfunk kletterte im Zeitraum auf 2,2 Mrd. ? nach 1,1 Mrd. ?. Der Überschuss in den ersten neun Monaten betrug ohne Goodwill und UMTS-Kosten 1,6 Mrd. ?.

Deutschlands größter Handelskonzern, Metro, hat seine Gewinne in den ersten neun Monaten dieses Jahres kräftig gesteigert. Das Ergebnis vor Zinsen und Ertragssteuern (EBIT) stieg gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres um knapp 20 % auf 368 Mill. ? (720 Mio DM). Der Konzernumsatz wuchs bis Ende September um 4,8 % auf 34,6 Mrd. ? (67,7 Mrd DM). Metro bekräftigte, das Ergebnis je Aktie soll 2001 um mindestens 10 % zunehmen.

Zudem legen in den USA Continental Airlines und Qwest Communications ihre Zahlen für das dritte Quartal vor. Angesichts erwartetet vier Mrd. ? Jahresverlust streicht die Alcatel SA weitere 10 000 Stellen in Europa. Damit fielen weltweit insgesamt 33 000 Arbeitsplätze weg.

In den ersten neun Monaten schrieb Alcatel einen Nettoverlust von 3,465 Mrd. ?. Ein Jahr zuvor waren noch 898 Mill. ? Überschuss angefallen. Alleine im 3. Quartal lag der Nettoverlust bei 558 Mill. ? nach einem Überschuss von 297 Mill. ? ein Jahr zuvor. Der Umsatz im 3. Quartal sank von 7,908 Mrd. auf 5,613 Mrd. ?.

Konjunkturzahlen kommen neben Deutschland auch aus den USA: Dort gibt das Handelsministerium die Zahlen zum Bruttoinlandsprodukt im dritten Quartal bekannt. Zudem steht der Chicagoer Einkaufsmanagerindex auf dem Programm. In Europa wird Frankreich über die Arbeitslosenquote im September berichten.

Einer vorbörslichen Umfrage unter neun Marktteilnehmern zufolge sollte der Dax heute um 20.00 Uhr bei 4 525 Punkten - nach 4 544 Punkten zum Schluss am Dienstag - stehen. Dabei gehen vier der Befragten von steigenden Kursen und drei von fallenden Notierungen aus. Zwei erwarten fast unveränderte Schlusstände. Die Bandbreite der Schätzungen liegt zwischen 4 480 und 4 595 Punkten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%