Alle Geschäftsbereiche weiterführen
Bosch erhöht Anteil an Buderus

Der Anteil von Bosch an dem Wetzlarer Heizungsbauer Buderus hat sich schlagartig auf knapp zwei Drittel erhöht. Wie die Robert Bosch GmbH (Stuttgart) am Freitag mitteilte, stimmten bis Donnerstagnachmittag Aktionäre mit einem Stimmrechtsanteil von 18,45 % dem Übernahmeangebot zu.

HB/dpa STUTTGART/WETZLAR. Damit erhöhte sich die Beteiligung von Bosch an der Buderus AG von 55,67 auf 65,86 %. Die Stuttgarter hatten den Buderus-Aktionären 29,15 Euro je Aktie geboten. Das Angebot galt bis Freitag Mittag.

Nach Angaben aus Finanzkreisen schreibt das Aktiengesetz eine einmalige Verlängerung der Übernahmefrist vor - üblicherweise um zwei Wochen. "Wir müssen den letzen Summenstrich abwarten, bevor wir weitere Schritte unternehmen", sagte ein Bosch-Sprecher auf Anfrage. Das endgültige Ergebnis des seit 8. Mai gültigen ersten Übernahmeangebots werde das Unternehmen am kommenden Freitag veröffentlichen. "Sollte Bosch 95 % der Beteiligung an Buderus erlangen, werden wir ein Squeeze Out prüfen." Beim Squeeze Out dürfen Großaktionäre, die mindestens 95 % der Stimmrechte an einer Gesellschaft halten, Kleinanleger ausschließen.

Bosch hielt vor dem Angebot gut 47 % an Buderus. Die Stuttgarter hatten 30,02 % vom Mannheimer Bauunternehmen Bilfinger Berger und ein Paket von 13,25 % von der Deutschen Bank erworben. Vier Prozent der Buderus-Anteile waren bereits zuvor im Besitz von Bosch. Bei der Buderus-Hauptversammlung am vergangenen Mittwoch hatte der Buderus-Vorstand seine Erwartung geäußert, dass die Commerzbank ihr Paket von elf Prozent und ein US-Fonds seine zehn % zum Preis von 29,15 Euro verkaufen werden. Die restlichen 28 % der Buderus-Anteile befinden sich in Streubesitz. Kleinanleger hatten von Bosch mindestens 35 Euro pro Aktie gefordert.

Bereits 2001 hatte der Stuttgarter Autozulieferer versucht, Buderus zu übernehmen. Bosch hat bereits eine Sparte Thermotechnik mit 6 100 Mitarbeitern und 910 Mill. Euro Umsatz. Mit dem Erwerb von Buderus würde das Unternehmen nach eigenen Angaben zum größten Heizgeräte-Anbieter in Europa. Bosch will alle drei Geschäftsbereiche der Buderus AG - Heiztechnik, Guss und Edelstahl - fortführen. Buderus beschäftigt 9 600 Mitarbeiter und erzielte mit Heiztechnik 2002 einen Umsatz von rund 1,2 Mrd. Euro. In diesem Jahr erwartet der Buderus-Vorstand ein Umsatzplus von drei Prozent.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%