Analyse
dpa-AFX Überblick: Analysten-Einstufungen vom 26.05.2008

Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 26.05.2008

dpa-afx FRANKFURT. Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 26.05.2008

Adidas AG

Frankfurt - Cheuvreux hat adidas nach Zahlen der wichtigen US-Kunden mit "Outperform" und einem Kursziel von 51,00 Euro bestätigt. Die von Foot Locker und Dicks Sport vorgelegten Zahlen seien zwar eher schwach, führten aber zu keinen negativen Schlussfolgerungen für den Sportartikelhersteller, schrieb Analyst Jürgen Kolb in einer Studie vom Montag.

Adlink Internet AG

Frankfurt - Sal. Oppenheim hat die Papiere der Adlink Internet nach einer Gewinnwarnung von "Neutral" auf "Reduce" gesenkt und den fairen Wert mit 16 Euro bestätigt. Analyst Marcus Sander rechnet in einer Studie vom Montag damit, dass die Muttergesellschaft United Internet ihren Anteil am Internet-Vermarkter erhöhen werde. Allerdings dürfte der Adlink-Kurs bis auf 12 Euro fallen. Er wolle seine neue Empfehlung bis zu einer Lösung der technischen Probleme mit Adlinks Kooperationspartner Google beibehalten, schrieb er.

Centrotec Sustainable AG

Frankfurt - Die Commerzbank hat Centrotec Sustainable in einer Ersteinschätzung mit "Buy" und einem Kursziel von 19,00 Euro bewertet. Der Anbieter von energieeffizienter Gebäudetechnik dürfte auf all seinen europäischen Märkten wegen der steigenden Energiepreise und strikteren Energie-Gesetze profitieren, schrieb Analyst Maxim Tilev in einer am Montag vorgelegten Studie. Diese Entwicklung verstärke den Trend zu energieeffizientem Heizen und zwinge Immobilien-Eigentümer zur Installation von modernen Boiler- und Klimakontrollanlagen.

Clariant

London - Goldman hat die Aktie von Clariant aus Bewertungsgründen auf ihre "Pan-Europe Conviction Sell List" gesetzt. Grund sei die überdurchschnittliche Kursentwicklung seit der Vorlage von besser als erwartet ausgefallenen Quartalszahlen, schrieb Analyst Richard Logan in einer am Montag veröffentlichten Studie. Er glaube nicht, dass die Zahlen eine wesentliche Veränderung für die Wettbewerbsposition des Spezialchemiekonzerns bedeuteten und hält die Kursentwicklung für übertrieben. Das Kursziel von 9,00 Schweizer Franken sowie die Empfehlung "Sell" blieben unverändert.

Deutsche Euroshop AG

DÜSseldorf - Die WestLB hat die Deutsche Euroshop nach der jüngst schwächeren Kursentwicklung von "Hold" auf "Add" hochgestuft und das Kursziel mit 30,00 Euro bestätigt. Das Unternehmen sei mit seinen Einkaufszentren auf einem der attraktivsten deutschen Immobilienmärkte aktiv, schrieb Analyst Georg Kanders in einer Studie vom Montag.

Deutsche Postbank AG

Frankfurt - Die Deutsche Bank wäre nach Einschätzung von Sal. Oppenheim gut beraten, nicht für die Postbank zu bieten. "Nach einer Übernahme kann die Deutsche Bank Synergien von maximal 8,72 Euro je Postbank-Aktie erwarten", schrieb Analyst Carsten Werle in einer Studie vom Montag. Daraus ergebe sich in Bezug auf den fairen Wert ein Höchstgebot von 74 Euro je Aktie für die Postbank. Darüber käme es für die Aktionäre der Deutschen Bank zu einer Wertvernichtung.

Deutsche Telekom AG

Frankfurt - Sal. Oppenheim hat die Titel der Deutschen Telekom mit "Buy" und einem fairen Wert von 16,50 Euro bestätigt. Das Image des Telekommunikationsunternehmens könnte durch den Überwachungsskandal Schaden nehmen, schrieb Analyst Frank Rothauge in einer Studie am Montag. Trotzdem sollten sich die negativen Effekte auf die Kursentwicklung bei weiterhin operativen Verbesserungen in Grenzen halten.

Deutsche Telekom AG

DÜSseldorf - Die WestLB hat die Deutsche Telekom nach Meldungen über eine geplante Senkung der Entgelte für die Weiterleitung der Gespräche in andere Mobilfunknetze (Mobile Termination Rates, MTR) mit "Hold" und einem Kursziel von 11,00 Euro bestätigt. Eine Senkung der Mtrs auf die im dem Artikel genannten 0,01 bis 0,015 Euro pro Minute dürfte die Umsätze des Telekommunikationskonzerns belasten, schrieb Analyst Stefan Borscheid in einer Studie vom Montag. Einschnitte bei den Mtrs seien aber erwartet worden und entsprechend habe er seine Prognosen nicht geändert.

Givaudan AG

London - Goldman hat Givaudan von ihrer "Pan-Europe Conviction Sell List" genommen. Der Aktie des Aromen- und Riechstoffherstellers fehlten zwar kurzfristige Kurstreiber, doch im Sektor gebe es Werte mit stärkeren Verkaufsgründen, schrieb Analyst Richard Logan in einer am Montag veröffentlichten Studie. Da die Titel weiter überbewertet seien, bleibe das Votum "Sell" aber ebenso bestehen wie das Kursziel von 875 Schweizer Franken.

Infineon Technologie

Frankfurt - Independent Research hat Infineon mit "Akkumulieren" und einem Kursziel von 7,00 Euro bestätigt. Die mögliche Zusammenlegung des operativen Geschäfts mit der KKR-Tochter NXP sei ungünstig, weil beide Unternehmen strategisch nicht zueinander passten, schrieb Analyst Björn Wölber in einer Studie vom Montag. Aus seiner Sicht dürften die realisierbaren Synergien gering sein. Er hält eine Kooperation mit einem Partner wie dem US-Unternehmen Freescale für sinnvoller, da dieses international aufgestellt sei und sich nicht nur regional auf Europa fixiere.

Infineon Technologie

MÜNchen - Merck Finck hat die Infineon-Aktie nach einem Zeitungsbericht über einen geplanten Einstieg des US-Finanzinvestors KKR mit "Hold" bestätigt. Bisher sei in dem Bericht dazu kein Zeitrahmen genannt worden, schrieb Analyst Theo Kitz in einer Kurzeinschätzung am Montag. Sollte das Vorhaben aber zustande kommen, würde Infineon für einen Anteil an der KKR-Chiptochter NXP mit Aktien aus seiner Kapitalerhöhung zahlen, erläuterte er. KKR würde zugleich mit einem Anteil von 40 bis 50 Prozent der größte Aktionär des Münchner Chipherstellers werden.

Nordex AG

Frankfurt - Independent Research hat Nordex nach Zahlen mit "Akkumulieren" und einem Kursziel von 31,00 Euro bestätigt. Die Bilanz des ersten Quartals sei hinter seinen Erwartungen und den Durchschnittsschätzungen zurückgeblieben, schrieb Analyst Sven Diermeier in einer Studie vom Montag. Er reduzierte seine Gewinnschätzungen je Aktie für 2008 und 2009. Positiv bewertet Diermeier aber die Entwicklung des Auftragsbestandes.

Nordex AG

DÜSseldorf - Die WestLB hat Nordex nach Quartalszahlen mit "Buy" und einem Kursziel von 34,00 Euro bestätigt. Das erste Quartal sei wie erwartet schwach verlaufen und durch einen Aufbau der Lagerbestände gekennzeichnet gewesen, schrieb Analystin Katharina Cholewa in einer Studie vom Montag. Cholewa erwartet für das zweite Halbjahr aber eine starke Verbesserung im Geschäftsverlauf.

Nordex AG

MÜNchen - Unicredit hat die Nordex-Aktie nach Zahlen für das erste Quartal 2008 mit "Hold" und einem Kursziel von 33,80 Euro bestätigt. Die Bilanz des Windkraftanlagen-Herstellers habe im Rahmen seiner Prognosen gelegen, schrieb Analyst Alexander Stiehler in einer Studie vom Montag. Wie erwartet sei Nordex schwach in das Jahr 2008 gestartet und habe erst 19 Prozent seines Umsatzziels und neun Prozent seines Gewinnziels vor Zinsen und Steuern (Ebit) erreicht. Die Jahresprognosen habe das Unternehmen aber bekräftigt und die zweite Hälfte 2008 dürfte stärker ausfallen. Stiehler bleibt daher auch bei seinen Prognosen für das Gesamtjahr.

Nordex AG

Frankfurt - Die Commerzbank hat Nordex nach Quartalszahlen mit "Reduce" und einem Kursziel von 25 Euro bestätigt. Auch wenn der Hersteller von Windenergieanlagen die bisherigen Unternehmensprognosen bestätigt habe, sei eine Senkung dieser im Jahresverlauf wahrscheinlich, schrieb Analyst Erkan Aycicek in einer Studie vom Montag. Es stelle sich die Frage, warum der viel versprechende Anstieg des Auftragsbestandes keine Verbesserung der Gewinnqualität mit sich gebracht habe.

RWE AG(NEU)

MÜNchen - Merck Finck hat die RWE-Aktie mit "Buy" bestätigt. Die staatliche russische Holding UES habe gedroht, den Verkauf der Tochter TGK-2 an den Essener Energiekonzern zu stoppen, schrieb Analyst Theo Kitz in einer Studie am Montag. Dies sei das erste Mal, hob er dabei hervor. Wenn RWE nicht bis zum 31. Mai den Kaufpreis zahle, wolle UES die Transaktion mit dem regionalen Wärme- und Stromerzeuger TGK-2 platzen lassen.

SAP AG

MÜNchen - Merck Finck hat die SAP-Aktie nach dem Interview mit "Hold" bestätigt. Eine Einigung im Streit mit US-Konkurrent Oracle erscheine unwahrscheinlich, schrieb Analyst Theo Kitz in einer Studie am Montag. Laut Finanzvorstand Werner Brandt dürfte der Softwarekonzern die bereinigte operative Marge um jährlich einen Prozentpunkt verbessern und sein mittelfristiges Ziel von 35 Prozent erreichen.

Singulus Technolog

Frankfurt - Die BHF Bank hat das Kursziel für Singulus nach einem Treffen mit dem Management von 10,00 auf 9,20 Euro gesenkt, die Aktie aber mit "Buy" bestätigt. Die Marktbedingungen im Geschäft mit Maschinen für die Herstellung optischer Datenträger seien schlechter als bisher angenommen und es sei keine Stabilisierung in Sicht, schrieb Analyst Stephan Bauer in einer Studie am Montag. Er reduzierte seine Umsatzprognosen für 2008 und 2009. Kurzfristig seien keine fundamentalen Kurstreiber erkennbar.

United Internet AG

DÜSseldorf - Die WestLB hat United Internet nach einer Gewinnwarnung von Adlink mit "Buy" und einem Kursziel von 20,00 Euro bestätigt. Die Gewinnwarnung des Tochterunternehmens mache das Erreichen der Unternehmensprognosen zu einer Herausforderung, schrieb Analyst Björn Stübner in einer Studie am Montag. Allerdings würden die starken Margen im ersten Quartal darauf hindeuten, dass die schwache Entwicklung bei Adlink kompensiert werden könne.

United Internet AG

Frankfurt - Die Commerzbank hat United Internet nach einer Gewinnwarnung der Beteiligung Adlink mit "Buy" und einem Kursziel von 18,00 Euro bestätigt. Die Auswirkungen auf die Muttergesellschaft dürften begrenzt bleiben und resultierten in einer Senkung der Prognose für den Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) um zwei Prozent, schrieb Analystin Heike Pauls in einer Studie vom Montag. Die Ablehnung einer einstweiligen Verfügung gegen die MSP Holding wegen der geplanten Übernahme von Debitel durch Freenet > FNT.ETR > sei so erwartet worden.

Volkswagen AG

Hannover - Die Nord/LB hat das Kursziel für Volkswagen nach Zulassungszahlen von 185 auf 180 Euro gesenkt und die Einschätzung "Halten" bestätigt. Die Auslieferungszahlen des Autobauers seien in den ersten vier Monaten 2008 mehr als erfreulich und Schwächen auf den traditionellen Märkten wie Westeuropa und Nordamerika würden durch starkes Wachstum in Südamerika, Osteuropa und Asien mehr als ausgeglichen, schrieb Analyst Frank Schwoppe in einer Studie am Montag. Dieser Trend dürfte sich auch in den nächsten Jahren fortsetzen. Die Unklarheit über das VW-Gesetz sollte die Kursentwicklung in den nächsten Wochen in einer Bandbreite von 150 bis 200 Euro halten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%