Analyse
LBBW stuft Open-Shop herunter

Die Landesbank Baden-Württemberg hat die Aktie des Software-Anbieters Openshop von "kaufen" auf "halten" herabgestuft.

dpa/afx STUTTGART. Der Aufbau eines Direktvertriebs sowie des Consulting- und Servicebereichs werde den Umsatz und das Ergebnis in der ersten Jahreshälfte belasten, begründeten die Analysten Mirko Maier und Uwe Barth in einer am Montag in Stuttgart veröffentlichten Studie die Rating-Veränderung. Die Gewinnschwelle dürfte nun erst in der zweiten Jahreshälfte erreicht werden.

Zwar trage Open-Shop den "drastisch veränderten Anforderungen" an eBusiness-Lösungen mit seiner Software Open-Shop Business 2 Rechnung, für einen Erfolg "dieser technologisch überzeugenden Software" sei jedoch ein überarbeitetes Vertriebsmodell notwendig. Die liquiden Mittel sollten - trotz eines geschätzten Cashburns von ca. 8 Mill. Euro allein im vierten Quartal - für den anvisierten Strategiewechsel ausreichen, erläuterten die Experten.

Maier und Barth glauben zwar nach wie vor an den Erfolg des Unternehmens, empfehlen Anlegern jedoch so lange abzuwarten, bis die neue Firmen-Strategie erste Erfolge verbuche.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%