Analyse
M.M. Warburg stuft Metabox von "Verkaufen" auf "Halten" hoch

Das Bankhaus M.M. Warburg hat die Aktien der Metabox AG auf "Halten" von "Verkaufen" hochgestuft.

Reuters FRANKFURT. Wie die Bank am Mittwoch in Hamburg mitteilte, ist der neue Auftrag, den Metabox von einem britischen Unternehmen erhalten hat, ein wichtiger Schritt für das Unternehmen zur Verbesserung seiner Glaubwürdigkeit. Besonders die Absicherung der Lieferung über einen definitiven Vertrag und unwiderrufliche Akkreditive seien positiv zu beurteilen. Der neue Auftrag zeige, dass die Produkte des Unternehmens durchaus wettbewerbsfähig seien. Aufgrund der durch den neuen Auftrag erhöhten Planungssicherheit habe die Bank ihre Umsatz- und Gewinnschätzungen hochgestuft, hieß es.

Metabox hatte am Dienstagnachmittag mitgeteilt, einen Vertrag über die Lieferung von 100 000Geräten der neuen Metabox-Generation für britische Haushalte unterzeichnet zu haben. Die Bezahlung der Boxen sei über ein Akkreditiv abgesichert, dass bei Lieferung fällig werde, hieß es. Vertragspartner und Volumen des Auftrags hatte das Unternehmen nicht genannt. Am Neuen Markt notierten Metabox am Mittwochmittag um mehr als 26 % im Minus bei 7,31 Euro.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%