Archiv
ANALYSE: WestLB rät bei inflationsindexierten Anleihen zu Gewinnmitnahmen

LONDON (dpa-AFX) - Bei inflationsindexierten Anleihen rät die WestLB zuGewinnmitnahmen. Bisher sei eine Übergewichtung empfohlen worden, heißt es ineiner am Donnerstag veröffentlichten Studie von WestLB Global Financial Markets.In den vergangenen Wochen hätten die Titel ihren Höhenflug auf beiden Seiten desAtlantiks fortgesetzt. Angesichts der wachsenden Sorge vor Inflationsgefahrenhatten Anleger verstärkt Titel mit Inflationsschutz nachgefragt.

LONDON (dpa-AFX) - Bei inflationsindexierten Anleihen rät die WestLB zuGewinnmitnahmen. Bisher sei eine Übergewichtung empfohlen worden, heißt es ineiner am Donnerstag veröffentlichten Studie von WestLB Global Financial Markets.In den vergangenen Wochen hätten die Titel ihren Höhenflug auf beiden Seiten desAtlantiks fortgesetzt. Angesichts der wachsenden Sorge vor Inflationsgefahrenhatten Anleger verstärkt Titel mit Inflationsschutz nachgefragt.

"Dabei haben sich die inflationsindexierten Anleihen von der Entwicklung dernormalen Renditen abgekoppelt", sagte Marius Gero Daheim, Bondstratege beiWestLB Global Financial Markets. Kurzfristig sei nun Vorsicht geboten, denndiese Abkoppelung könne ein Zeichen für eine Übertreibung am Markt sein.Langfristig dürften sich diese Anleihen gegenüber konventionellen Titeln abergut entwickeln.

Angesichts der verbesserten Wachstumsaussichten seien auf Sicht von ein bisdrei Monaten allgemein steigende Renditen bei Bundesanleihen zu erwarten. DerExperte begründete dies mit den verbesserten Wachstumsaussichten in den USA undEuroland. Da im Gegensatz zu den USA eine Zinserhöhung der EuropäischenZentralbank noch in weiter Ferne liege, sollten sich Bundesanleihen im Vergleichzu Treasuries besser entwickeln.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%