ANALYSE
WGZ-Bank sieht Deutsche Bank weiterhin als "Outperformer"

dpa-afx FRANKFURT. Die WGZ-Bank sieht die Aktien der Deutschen Bank unverändert als "Outperformer". Als Anlass für die Bestätigung nannte Analyst Viktor Heese die geplante Neustrukturierung des Konzerns in die zwei Geschäftsfelder Unternehmen und institutionelle Kunden sowie Asset Management und Privatkunden. "Die Bank folgt mit diesem Konzept dem Branchentrend", schrieb Heese am Dienstag. Auch die Commerzbank und die DePfa-Bank hätten sich nach einem ähnlichen Modell strukturiert.

Die WGZ-Bank erachtete die Fokussierung auf zwei Felder aus mehreren Gründen als sinnvoll. Zum einen werde das Firmenkundengeschäft immer stärker die Dienste des Investmentbanking in Anspruch nehmen, zum anderen sorge eine klare Zuteilung der selbst bilanzierenden Konzerneinheiten, beispielsweise der Bank 24, zu einem der beiden Sparten für mehr Transparenz. Über kurz oder lang sei auch die Trennung der Geschäftsfelder in eigenständige Gesellschaften möglich. Sogar getrennte Börsengänge seien nicht auszuschließen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%