Analyst: Einstieg von Privatinvestoren absurd: Spekulationen um Nordex halten sich hartnäckig

Analyst: Einstieg von Privatinvestoren absurd
Spekulationen um Nordex halten sich hartnäckig

Die Übernahmegerüchte um die Nordex AG, Hamburg, halten sich auch am Freitag trotz oder gerade wegen fehlender Neuigkeiten. Im Markt ist immer noch nicht bekannt, wer Aktien kauft und warum. Der Hersteller von Windenergieanlagen steht selbst vor einem Fragezeichen. Es habe sich noch kein neuer Investor zu erkennen gegeben, heißt es. Analysten und Händler stellen sich unterschiedliche Szenarien vor, verweisen aber auf den spekulativen Charakter. Bis 13.20 Uhr stieg die Aktie um acht Prozent auf 1,35 Euro.

vwd HAMBURG. Analyst Marc Ziegner von der Hamburgischen Landesbank sieht zwei Möglichkeiten. Entweder plane ein Mitbewerber zur schnellen Steigerung des Marktanteils einen Einstieg bei Nordex oder ein Unternehmen aus der Zulieferindustrie wolle sein Geschäftsfeld vertikal ausdehnen. Bei der ersten Alternative müsse man fragen, ob sich ein Engagement lohne. Zwar könnten Unternehmen wie General Electric und Gamesa Marktanteile ausbauen, müssten dafür aber zwei Produktlinien eine Zeit lang nebenher betreiben, da Serviceleistungen für Kunden sichergestellt werden müssten. Dann stellte sich die Frage nach Integration oder Einstellung einer der Linien.

Aus diesem Grund würde der Einstieg eines Unternehmens aus der Zulieferindustrie, wie beispielsweise LM Glasfiber, mehr Sinn machen, sagte Ziegner. Das auf Rotorenblätter spezialisierte Unternehmen habe einen gescheiterten Börsengang hinter sich und könnte bei Nordex Chancen für eine Ausdehnung sehen. Hingegen sei ein Engagement von Siemens eher undenkbar.

Das Unternehmen beliefere Nordex zwar bereits mit Generatoren, habe aber einen Liquiditätsengpass und Managementprobleme. Da werde man sich den Problemfall Nordex eher nicht ans Bein binden, prognostiziert Ziegner.

Den Einstieg von Privatinvestoren hält der Analyst für möglich. Diese müssten aber Informationen über das Unternehmen haben, über die andere nicht verfügten. Es sei durchaus denkbar, dass die bei Nordex-Aktien gesehenen Umsätze nicht auf gezielte Zukäufe zurückzuführen seien, sondern mehrere Anleger unabhängig voneinander auf Grund der Marktgerüchte ein Engagement bei Nordex für richtig hielten. Gegen ein Engagement spreche allerdings, dass Nordex das Vertrauen am Kapitalmarkt verspielt habe. Dieses könnte nur durch gute Zahlen und eine schnelle Umsetzung des Programms zur Neuordnung wieder gewonnen werden, sagte Ziegner.

Ein anderer Analyst hält nur den Einstieg eines Großkonzerns bei Nordex für sinnvoll. Denn nur solche hätten derzeit Geld zur Verfügung. Außerdem müssten sie vom künftigen Wachstum überzeugt sein, sagte der Experte.

Möglicherweise interessierten sich Siemens oder Gamesa. General Electric sei in dieser Sparte bereits aktiv und ABB habe wohl andere Probleme. Bei einem Einstieg mit einem strategischen Ziel würden die Großaktionäre West/LB und Nordvest A/S eine große Rolle spielen. Dementis von Interessenten und möglichen Verkäufern müsste man nicht zu hoch werten. Es sei üblich, dass Transaktionen erst einmal geheim gehalten würden.

Ein dritter Analyst bezeichnet den möglichen Einstieg einer Gruppe von Privatinvestoren mit einem strategischen Ziel für absurd. Schließlich müsste neben dem Aktienkauf auch das laufende Geschäft finanziert werden. Im Bereich Windenergieanlagenbau sei das Arbeitskapital kein Pappenstiel. Ohne Investitionen in das operative Geschäft und Forschung & Entwicklung könnte das Geschäft von Nordex aber kaum attraktiver gestaltet werden. So scheint ein Einstieg eines großen Energieanlagenherstellers wie Siemens oder Caterpillar wahrscheinlicher, wenn dort der Wunsch nach Erweiterung des Portfolios im Bereich Windenergieanlagen bestehe.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%