Andre Leysen ist Ehrenvorsitzender des Aufsichtsrats von Agfa-Gevaert
Wie fühlt man sich eigentlich, Herr Leysen

..., wenn man einem Berufsstand angehört, der in der Öffentlichkeit oft als raffgierig dargestellt wird?

Wenn ich es in einem Wort sagen sollte: Schlecht. Aber dabei will ich es nicht belassen. Denn es darf nicht sein, dass die Leiter von Unternehmen unter dem Fehlverhalten einer Minderheit dauerhaft leidet, einer Minderheit, die die relative Sicherheit deutscher Vorstandsverträge mit amerikanischen Einkommen verbinden will. Integrität ist aber das Stammkapital der Unternehmer. Es darf nicht leichtsinnig verbraucht werden.

Dazu muss auch die Bezahlung des Managements transparenter werden. Ich habe in keinem der vielen Aufsichtsräte, in denen ich Mitglied war, gewusst, was die Vorstände verdienen, wenn ich nicht im Präsidium saß. Dies ist allgemeine Praxis in Deutschland. Andererseits sollen die Aufsichtsräte aber künftig für Fehlentwicklungen persönlich haften. Wie soll das funktionieren, wenn sie unwissend gehalten werden?

Für meine Person möchte ich festhalten, dass ich für Mandate in Unternehmen, an denen der deutsche Staat maßgeblich beteiligt war - vier Jahre Treuhandanstalt, sieben Jahre Telekom - auf jegliche Einnahme verzichtet habe. Mir als Belgier ging es darum, dem Land, dem ich viel zu verdanken habe, eine Gegenleistung zu erbringen.

Hans Eschbach

André Leysen, 76, ist Ehrenvorsitzender des Aufsichtsrats von Agfa-Gevaert, einem Unternehmen, das er auch selbst jahrelang geführt hat. In Deutschland, Belgien und den Niederlanden hatte er im Laufe der Jahre insgesamt etwa 15 Aufsichts- und Beiratsmandate inne, unter anderem bei Bayer, BMW, der Deutschen Bank, bei Eon, Hapag Lloyd und der Deutschen Telekom. Leysen ist Mitglied des European Advisory Committees der New York Stock Exchange.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%