Angaben vom Mai bekräftigt
Jack White will mit alten Schlagern zurück in die Gewinnzone

Das Medien- und Unterhaltungsunternehmen Jack White Productions AG (JWP) will im laufenden Jahr wieder schwarze Zahlen schreiben. Zum Geschäft beitragen soll die Übernahme eines Musikverlags mit bekannten Titeln: Alle wurden von Jack White komponiert.

rtr BERLIN. "Das Nettoergebnis wird aus heutiger Sicht deutlich positiv sein", sagte Vorstandschef Jack White auf der Hauptversammlung am Mittwoch in Berlin und bekräftigte damit Angaben von Ende Mai. Auch einen Umsatzanstieg auf bis zu 60 Mill. DM hielt White für durchaus realistisch, nachdem 2000 7,4 Mill. DM umgesetzt wurden. Von seiner bisherigen Prognose von 40 Mill. DM Umsatz wollte er jedoch nicht abrücken. Angesichts der unsicheren Wechselkursentwicklung sei ein hoher Risikoabschlag vorgenommen worden, sagte White. Außerdem werde JWP die Transcontinent GmbH-Musikverlag vollständig übernehmen.

Eine präzise Schätzung der Erträge aus der Verwertung von Musikrechten für 2001 wollte White nicht nennen. Im vergangenen Jahr wies der Konzern vor allem wegen des schwachen Abschneidens der US-Tochter einen Nettoverlust von 6,1 Mill. DM aus. Im branchenweit traditionell schwachen ersten Quartal 2001 erwirtschaftete JWP bei einem Umsatz von 12,9 Mill. DM einen Gewinn vor Steuern und Zinsen (Ebit) von 500 000 DM.

Eine Kapitalerhöhung sei gegenwärtig nicht geplant, erläuterte der Vorstand. Beim derzeitig niedrigen Aktienkurs könne daran nicht gedacht werden. White zeigte sich zuversichtlich, dass sich der Wert der JWP-Anteilsscheine wieder erhöhen werde. Er selbst sowie seine Familie hätten inzwischen Anteile hinzu gekauft. Allein der Vorstandschef verfüge nun über 60 % der JWP-Aktien.

Millionen aus Lizenzeinnahmen erwartet

Außerdem habe JWP ihre Option zum vollständigen Erwerb der Transcontinent GmbH-Musikverlag ausgeübt. Die Transcontinent-Anteile sollen von der Tochter J.W. Beteiligungen GmbH übernommen werden, deren alleiniger Gesellschafter Jack White sei. Der Kaufpreis werde von einem unabhängigen Wirtschaftsprüfer bestimmt, um Interessenkollisionen zu vermeiden. Zu dem Katalog der Verlagsrechte des 1961 gegründeten Musikverlags gehören den Angaben zufolge alle Songs, die in den vergangenen acht Jahren von Jack White geschrieben worden sind oder die der Verlag erworben hat. Dies seien unter anderem sämtliche Hits von Hansi Hinterseer, Vicky Leandros, Angelika Milster oder Tony Marshall. Die Lizenzeinnahmen der Transcontinent GmbH-Musikverlag sollten spätestens 2003 die Millionengrenze überschreiten, hieß es.

Die am Neuen Markt notierten JWP-Aktien verloren bis zum Nachmittag in einem schwachen Gesamtmarkt rund sieben Prozent auf 4,88 ?.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%