Angeblich gezielte Kampagne zur Demontage Villalongas
Börsenaufsicht ermittelt gegen Telefónica-Chef

afp MADRID. Die spanische Börsenaufsicht ermittelt nach Presseinformationen wegen angeblicher Insider-Geschäfts gegen den Chef des Telekom-Konzerns Telefónica, Juan Villalonga. Wie die regierungsnahe Zeitung "El Mundo" am Mittwoch berichtete, nahm die Börsenkommission CNMV eine Untersuchung auf, weil Villalonga 1998 internes Wissen über Allianzpläne seines Hauses mit dem US-Anbieter MCI-WorldCom genutzt haben soll, um in Aktienoptionen zu investieren. Eine CNMV-Sprecherin wollte den Bericht nicht kommentieren. Die spanische Börsenaufsicht hatte in der Sache früher bereits ermittelt und keine Anhaltspunkte für ein Fehlverhalten Villalongas gefunden. "El Mundo" versicherte nun, damals habe die Behörde jedoch nichts von den Geheimverhandlungen mit MCI-WorldCom gewußt, die Villalonga seinerzeit persönlich führte.

Nach Angaben der spanischen Zeitung, die in den vergangenen Tagen immer neue Details zu der angeblichen Insider-Affäre veröffentlicht hatte, soll Villalonga am 2. Januar 1998 insgesamt 264.224 Telefónica-Optionen gekauft haben, während er vertraulich mit MCI-WorldCom verhandelte. Die Optionen habe er knapp zwei Wochen später nach Scheitern der Gespräche wieder verkauft und dabei einen Gewinn von 126.210 Euro (etwa 240.000 Mark) eingestrichen. Villalonga stand zuletzt wegen einer gescheiterten Annäherung an den niederländischen Telefonkonzern KPN unter Druck. Seine Freundschaft mit dem einstigen Schulfreund und heutigen Regierungschef José Maria Aznar soll inzwischen aus privaten und geschäftlichen Motiven zerbrochen sein. Beobachter äußerten die Vermutung, mit gezielter Indiskretion solle Villalongas Rücktritt erreicht werden.

Die Telefónica-Aktie, die bereits in den vergangenen Tagen unter den Negativ-Schlagzeilen gelitten hatte, verlor am Mittwochmorgen an der Madrider Börse erneut rund drei Prozent.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%