Angela Merkel auf Nahost-Reise
„Da kommt nüscht“

Dreimal hat der ägyptische Staatspräsident Hosni Mubarak Angela Merkel bereits besucht. Nun ist die Bundeskanzlerin in Kairo eingetroffen, um sich persönlich für die Beendigung des Nahostkonflikts einzusetzen. Doch Merkel ist nicht nur in Sachen Frieden unterwegs.

KAIRO. Die Lüster und das Gold funkeln, der Marmor glänzt, Bedienstete wuseln. Der Präsident spricht. Und plötzlich sagt eine hohe, klare Stimme: "Da kommt nüscht." Die Bediensteten erstarren, der Präsident setzt erneut an. "Aber da kommt immer noch nüscht", berlinert es wieder. Dreimal geht das so, bis die Übersetzung endlich klappt und Bundeskanzlerin Angela Merkel die Begrüßung durch Ägyptens Staatspräsidenten Hosni Mubarak im Ittihadiya-Palast perfekt im Ohr hat.

Der Präsident lacht. Man kennt sich schließlich. Schon dreimal hat er die Kanzlerin im nüchternen und technisch perfektionierten Kanzleramt besucht, jetzt ist sie im prächtigen Morgenland. Selbstbewusst und unverkrampft hat Merkel ihre Nahostreise begonnen. Vier Tagen lang tourt sie durch Ägypten, Saudi-Arabien, Kuwait und Dubai - und sie hat sich viel vorgenommen: Sie will sich persönlich einschalten in eine weltweite Pendeldiplomatie, die die Krise im Nahen Osten und um Palästina just zu dem Zeitpunkt beenden soll, in der die Lage hoffnungsloser denn je erscheint.

Der Zeitpunkt ist günstig: Merkels Airbus steht in Berlin abflugbereit, da landet der graue, sonst auch für Soldatentransporte eingesetzte Airbus mit Außenminister Frank Steinmeier. -Walter Er kehrt gerade vom Nahost-Quartett zurück, einer wiederbelebten Gesprächsrunde, bestehend aus USA, Russland, EU und der Uno zur Nahostpolitik. Die Kanzlerin und ihr Minister telefonieren, bis der zu Hause den Schlüssel in die Wohnungstür steckt.

Nun also bringt Merkel persönlich die Ansichten des Quartetts nach Arabien. Mubarak bedankt sich für die Hilfe der EU, betont, dass der Nahostkonflikt nur durch eine Bündelung der Kräfte Europas, der USA und Afrikas gelöst werden könnte. Als "gemeinsamer Aufruf der deutschen Kanzlerin und des ägyptischen Präsidenten zur Beendigung des Nahostkonflikts" gehen solche Sätze dann über die Agenturen, gefolgt vom Aufruf, man habe sich auf ein Ziel verständigt, nämlich den vertrauensbildenden Prozess zu beschleunigen.

Seite 1:

„Da kommt nüscht“

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%