Angleichung der Tarife an Westniveau bis 2007 gefordert
Tarifverhandlungen für Ost-Chemie vor Entscheidung

Die Tarifverhandlungen für die 30 000 Beschäftigten in der ostdeutschen Chemieindustrie gehen in die heiße Phase.

dpa BERLIN. Nach einem ersten Arbeitgeberangebot will die Gewerkschaft IG Bergbau Chemie Energie bis Dienstagmittag entscheiden, ob ein Scheitern erklärt oder weiter verhandelt wird. Nähere Angaben zum Stand der am Montag begonnenen dritten Verhandlungsrunde in Berlin wurden nicht gemacht. Die Arbeitgeber lehnten eine Stellungnahme ab.

Die Gewerkschaft fordert die stufenweise Angleichung der Tarife an Westniveau bis 2007 sowie ein 13. Monatsgehalt. Derzeit verdienen die Beschäftigten in der Ost-Chemie gemessen an den Tarifen in Bayern 84 %.

Der Arbeitgeber-Verband Nordostchemie hatte vor Beginn der zweitägigen Gespräche Bereitschaft signalisiert, auf Grundlage des West-Abschlusses verhandeln und auch über Anpassungsschritte reden zu wollen. In der West-Chemie war kürzlich eine Tariferhöhung von 3,3 % sowie eine Einmalzahlung von 85 Euro vereinbart worden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%