Anlaufkosten für UMTS
Verband hält Preiserhöhung im Mobilfunk für unrealistisch

Die Mobilfunkunternehmen in Deutschland haben nach Auffassung des Verbandes für Post - und Telekommunikation (DVPT) keine Chance, die Tarife drastisch zu erhöhen. Auch deutlich höhere Gerätepreise seien nicht zu erwarten. Nach einer Studie verschlingt die UMTS-Einführung in Europa 528 Mrd. DM.

dpa/apf HANNOVER/SAARBRÜCKEN. "Die Tarife werden mit ziemlicher Sicherheit nicht steigen", sagte der DVPT-Vorsitzende Manfred Herresthal am Montag dem Saarländischen Rundfunk (Saarbrücken). Sonst "würde man sich den Markt selbst kaputt machen".

Auch Ladenpreise für Mobiltelefone würden "nicht ins Uferlose gehen." Vor allem die Hersteller von Mobilfunkgeräten seien gegen eine große Erhöhung, sagte Herresthal. "Wenn die Handy-Preise Richtung 1 000 DM gehen, dann befürchte ich einfach, dass denen der Markt wegbricht."
Nach Medienberichten will die Telekommunikationsbranche künftig Herstellerpreise für die Geräte verlangen und Gesprächsgebühren erhöhen, um die Anlaufkosten der neuen Mobilfunk-Generation UMTS zu finanzieren. Besonders betroffen seien so genannte Prepaid-Angebote. Der DVTP vertritt rund 1500 Kunden-Unternehmen der Telekom - Branche.

Nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" hat die Unternehmensberatung McKinsey in einer von mehreren europäischen Telekom-Anbietern in Auftrag gegebenen Risikoabschätzung berechnet, dass durch die UMTS-Einführung "europaweit rund 270 Mrd. Euro (528 Mrd. DM) an Wert vernichtet" werden.

UMTS soll in Deutschland zum Jahresbeginn 2003 unter anderem mobile Internet-Anwendungen, Videokonferenzen im Dienstwagen und Musikübertragungen in digitaler Qualität ermöglichen. In Deutschland zahlten sechs Bietergruppen jeweils mehr als 16 Mrd. DM für eine Lizenz; hinzu kommen Milliardenkosten für den Netzaufbau.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%