Anleger haben nur geringes Interesse
Merck & Co sagt Börsengang seiner Medco-Sparte ab

Der US-Pharmakonzern Merck & Co hat den Börsengang seiner Sparte Medco Health Solutions abgesagt und dies mit den aktuellen Marktbedingungen begründet. Dies ging am Mittwoch aus einer Mitteilung an die zuständige US-Aufsichtsbehörde hervor.

Reuters NEW YORK. Merck & Co hatte den Börsengang von Medco, mit dem der Konzern rund eine Milliarde Dollar einnehmen wollte, bereits mehrmals verschoben. Das Interesse der Anleger für die Aktien war früheren Angaben zufolge gering geblieben. Analysten zeigten sich kaum überrascht von der Entscheidung. Allerdings schlossen Experten nicht aus, dass Merck & Co seine Medco-Sparte womöglich zu einem späteren Zeitpunkt doch noch an die Börse bringen werde.

Die Aktienemission hätte von Goldman Sachs, J.P. Morgan, Credit Suisse First Boston, Deutsche Bank Securities und Salomon Smith Barney abgewickelt werden sollen.

Medco, die Dienstleistungen rund um die Medikamentenversorgung- und abrechnung anbietet, war jüngst wegen offenbar bilanziell aufgeblasener Umsätze in Milliardenhöhe in die Schlagzeilen geraten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%