Anleger zu optimistisch
Wall Street im frühen Handel schwächer

Die US-Aktienmärkte haben angesichts neuer Sorgen um die weitere Entwicklung der Konjunktur am Mittwoch deutlich nachgegeben.

rtr NEW YORK. Händler sagten, die Rally an den Märkten in den vergangenen beiden Monaten sei vor dem Hintergrund der aktuellen Fundamentaldaten nicht zu rechtfertigen. Die Anleger seien zuletzt zu schnell zu optimistisch geworden. Nun würden die Risiken in diesem Umfeld erkannt, sagte etwa Milton Ezrati, leitender Wirtschaftsstratege bei Lord Abbett & Co. Obwohl sich die wirtschaftliche Lage insgesamt etwas verbessert zeige, sei das Tal noch nicht durchschritten. Andere Experten sagten, es sei Zeit für den überkauften Markt, sich zu konsolidieren.

Im Handelsverlauf gab der Dow Jones-Index um rund ein Prozent auf 9767 Punkte nach, während die Nasdaq ebenfalls rund ein Prozent auf 1916 Zählern absackte. Der S&P 500 büßte 1,08 % auf 1137 Zähler ein. Die Papiere des angeschlagenen Energiebrokers Enron sanken am Mittwoch auf ein 19-Jahres-Tief. Branchennahe Kreise hatten berichtet, Dynegy's Übernahmeangebot für Enron liege nur noch bei der Hälfte des ursprünglichen Preises. Standard & Poor's stuften Enron daraufhin zurück. An der New York Stock Exchange waren die Enron-Papiere bei sehr hohen Umsätzen zeitweise um mehr als 30 % auf 1,44 Dollar eingebrochen, bis der Handel mit den Aktien ausgesetzt wurde. Vor der Unterbrechung des Handels verloren die Aktien 34,7 %. Dynegy-Aktien fielen 9,98 % auf 36,81 Dollar.

An der Spitze der prozentualen Kursgewinner an der Nasdaq stand der Pharma-Konzern Nexell Therapeutics mit einem zwischenzeitlichen Plus von 220 % auf 2,4 Dollar, nachdem ein Präparat gegen eine seltene Blutkrankheit von den US-Gesundheitsbehörden Sonderstatus bekommen hatte. Der Ophan-Drug-Status wird für die Entwicklung von Medikamenten gegen seltene Krankheiten verliehen und ist nach der Zulassung der Arznei unter anderem mit einem exklusiven Vermarktungsrecht über sieben Jahre verbunden.

Die Aktien von SRI/Surgical Express gingen um fast 44 % in den Keller, nachdem der Hersteller von Medizinbedarf seine Quartals-Ergebnisse korrigiert und die Gewinne unter Wall-Street-Schätzungen gesenkt hatte. Die Papiere des Unternehmens notierten im Handelsverlauf bei rund 14 Dollar, fast elf Dollar unter dem Vortageswert.

Daneben zogen die Aktien von Texas Instruments das Interesse der Anleger auf sich, nachdem der Technologiekonzern am Dienstagabend mitgeteilt hatte, für das vierte Quartal einen Umsatzrückgang von rund zehn Prozent im Vergleich zum dritten Quartal zu erwarten. Der Konzern bestätigte allerdings seine frühere Einschätzung, dass der Verlust je Aktie im vierten Quartal bei neun US-Cents liegen dürfte. Das Papier verlor um 3,53 % auf 31,43 $.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%