"Annahme der Bundesregierung unmöglich zu halten": Rentenbeiträge könnten auf 20 Prozent steigen

"Annahme der Bundesregierung unmöglich zu halten"
Rentenbeiträge könnten auf 20 Prozent steigen

Die Rentenbeiträge könnten im kommenden Jahr nach Ansicht des Vorstandchefs der Bundesversicherungsanstalt für Angestellte (BfA), Hartmann Kleiner, auf 19,8 bis 20 Prozent steigen. Derzeit leisten Arbeitnehmer und Arbeitgeber Beiträge in die Rentenkasse über 19,5 Prozent des Einkommens.

Reuters BERLIN. Kleiner sagte der Berliner Zeitung "Der Tagesspiegel" (Sonntagausgabe), die Annahme der Bundesregierung, die Beiträge ließen sich im kommenden Jahr wieder auf 19,4 Prozent senken, sei "unmöglich zu halten." Kleiner verwies dabei auf die schwache konjunkturelle Entwicklung in Deutschland. Die Annahmen der Bundesregierung von Gehaltssteigerungen über 2,5 Prozent und damit verbundenen Mehreinnahmen in der Rentenkasse von 1,8 Prozent seien nicht mehr gerechtfertigt. Hinzu käme Belastungen auf einer Rentenerhöhung zur Jahresmitte um etwa ein Prozent, die in dieser Höhe nicht erwartet worden sei. "Das wird die Finanzprobleme noch verschärfen", sagte Kleiner der Zeitung. Kleiner befürchtete, dass die so genannte Schwankungsreserve im Herbst nicht mehr ausreichen könnte, um die Zahlung der Renten zu garantieren. Dann müsse der Bund vorfinanzieren.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%