Anstieg durch Verkaufszahlen bei neuen Softwareprodukte
Oracle mit hoher Gewinnsteigerung im ersten Quartal

Mit 111% Zuwachs lag der Quartalsgewinn über den Schätzungen der Analysten. Auch für das zweite Quartal rechnet Oracle mit kräftigen Gewinnen.

Reuters NEW YORK. Die Oracle Corp hat im ersten Quartal des laufenden Jahres einen Quartalsgewinn erwirtschaftet, der über den Analystenschätzungen lag. Wie der im kalifornischen Redwood Shore ansässige Konzern gestern mitteilte, ist sein Gewinn um 111 % auf 501 (Vorjahr 237) Mill. $ gestiegen. Das entspricht 17 (8) Cents pro Aktie. Nach einer Umfrage von First Call/Thomson Financial hatten Analysten im Mittel hingegen nur mit einem Gewinn von 13 Cent je Aktie gerechnet. Auch für das zweite Quartal rechnet Oracle mit kräftigen Gewinnen. Zudem kündigte der weltweit größte Hersteller von Datenbanksoftware einen Aktiensplitt im Verhältnis zwei zu eins an.

Verbesserte Margen und steigende Verkaufszahlen bei den jüngsten Softwareprodukten zur Internet-Vernetzung von Geschäftsprozessen hätten zu dem Gewinnanstieg geführt. Der Konzernumsatz sei im Berichtszeitraum auf 2,3 Mrd. $ von zuvor 2,0 Mrd. $ gestiegen. Die Gewinnspanne im operativen Bereich habe sich im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres um 11,7 %punkte auf 29,1 (17,4) Prozent verbessert, hieß es. In einer Telefonkonferenz zu den Zahlen hieß es indessen, der Umsatzanstieg von 42 % auf 156 Mill. $ bei Anwendungs-Software - einschließlich der neuen Software 11i für den Online-Handel - sei nicht ganz so stark ausgefallen, wie eigentlich geplant .

"Wir sind mit 11i gegen Ende des vierten Quartals rausgekommen", sagte Oracle-Chef Larry Ellison. "Der Verkauf der neuen Software ist eine komplexe Sache," fügte er hinzu. Im zweiten Quartal würden die Umsätze mit dem neuen Produkt aber "spektakulär" ausfallen. Mit Datenbanksoftware verzeichnete Oracle nach eigenen Angaben einen Umsatzanstieg von 32 % auf 585 Mill. $. Analysten an der Wall Street hatten mit einem geringeren Umsatzanstieg von 25 % gerechnet.

Mit den Erstquartalszahlen konnte Oracle die Gewinnerwartungen der Wall Street Analysten bereits zum dritten Mal in Folge übertreffen. Für das zweite Quartal liegt die Gewinnprognose je Aktie unter Experten im Mittel bei 19 Cent, verglichen mit 13 Cent, die im Vorjahr erzielt wurden. Oracle-Finanzchef Jeff Henley sagte, es sei auch im zweiten Quartal möglich, die Analystenerwartungen zu erreichen oder sogar zu übertreffen.

Das Unterehmen kündigte ferner einen Aktiensplitt im Verhätnis eins zu zwei an. Danach erhalte jeder zum Stichtag 25. September gemeldete Aktionär für je eine Aktie in seinem Besitz ein zusätzliches Wertpapier des Konzerns.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%