Anti-Terror-Politik
Obama will nicht naiv sein

Der designierte demokratische US-Präsidentschaftskandidat Barack Obama hat die Vorwürfe seiner republikanischen Gegner scharf zurückgewiesen, er sei in der Anti-Terror-Politik naiv.

HB WASHINGTON. "Das sind die gleichen Kerle, die dabei geholfen haben, nach den Anschlägen vom 11. September den Irak-Krieg als Ablenkung zu konstruieren, in einer Zeit, als wir tatsächlich die Verantwortlichen für die Anschläge hätten festnageln können", sagte der Senator am Dienstag zu Reportern an Bord seines Wahlkampfflugzeugs.

Der Sicherheitsdirektor des designierten republikanischen Präsidentschaftskandidaten John McCain, Randy Scheunemann, hatte erklärt, Obama verstehe nicht die "Natur des Feindes, dem wir gegenüberstehen".

Der frühere CIA-Direktor James Woolsey, der McCain im Wahlkampf berät, hatte gesagt, Obama habe einen "extrem gefährlichen und extrem naiven Ansatz gegenüber dem Terrorismus".

Der demokratische Politiker hatte sich dafür eingesetzt, bei dem Vorgehen gegen mutmaßliche Terroristen im Rahmen des Rechts und der amerikanischen Verfassung zu bleiben.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%