Archiv
APA ots news: Wöchentlicher Finanzmarktkommentar der Volksbank Investmentbank AG

Wien (APA-ots) -

Wien (APA-ots) -

Dollar Euribor Dt. Bund ATX DAX DJ Ind. je Euro 3m 10y

10.Sep. 04 1,223 2,12% 4,07% 2008,8 3864,6 10289,1 03.Sep. 04 1,217 2,11% 4,09% 2010,3 3840,4 10290,3 Veränderung-0,48% 0,01%Pkt-0,02%Pkt-0,07% 0,63% -0,01%

Die in der letzten Woche veröffentlichten Wirtschaftsdaten sprechen für eine Verlangsamung des Wachstumstempos, eine Rezession ist aber nicht absehbar. In den USA war die Greenspan-Rede am 8. September vor dem Budgetausschuss weniger optimistisch als erwartet. Zwar äußerte sich Greenspan bezüglich der Konjunkturentwicklung weiterhin zuversichtlich, deutete aber auch auf die Risiken hin. Die Ölpreisentwicklung und das wachsende Haushaltsdefizit seien die größten Schwachpunkte. Auch das Beige Book bestätigte weiterhin positives, wenn auch schwächeres Wirtschaftswachstum, so hat die Konjunkturdynamik in mehreren Fed-Distrikten nachgelassen. Für die positive Überraschung sorgten aber die US-Erstanträge auf Arbeitslosenunterstützung, die mit 319 000 niedriger als vom Markt erwartet waren. Sowohl Die deutsche Industrieproduktion (Juli: 3,4%y/y Juni: 1,2%y/y) als auch die Auftragslage (Juli: 7,4%y/y Juni: 4,3%Y/Y) überraschten positiv. Der EZB erwartet, dass sich das Wirtschaftswachstum in der Eurozone weiter fortsetzt und dass die etwas höhere Inflation lediglich dem hohen Erdölpreis zuzuschreiben ist. Die Entwicklung des Ölpreises wird damit auch in der Eurozone als Risiko gesehen.

In der letzten Woche waren die Ölpreise aber rückläufig. Die Opec könnte bei ihrer nächsten Sitzung nächste Woche Mittwoch in Wien ihre Preispolitik grundlegend ändern. Bei diesem Meeting ist eine Anhebung der Förderquoten, aber auch Anpassung des Ölpreisbandes zu erwarten. Die Opec rechnet damit, dass derzeit täglich rund 1,5 Mill. Barrel mehr Öl produziert werden als benötigt.

Die Greenspan-Rede und der Autobombenanschlag auf die Botschaft Australiens in der indonesischen Hauptstadt Jakarta ließen die Renditen am Donnerstag um rund zehn Basispunkte einbrechen, die Anleihenkurse zeigen sich heute aber bereits erholt. Die Kapitalmarktzinsen beendeten die Woche dennoch mit dem erwarteten leichten Zugewinn, was unter anderem auf die positiven Arbeitsmarktdaten aus den USA zurückzuführen war.

Das ATX-Komitee der Wiener Börse hat diese Woche beschlossen, dass Kranhersteller Palfinger ab 20.9. in den ATX zurückkehren wird und damit Uniqa ersetzen wird. Palfinger schloss daraufhin leicht höher, Uniqa leicht schwächer. Der gescheiterte Übernahmeversuch von Siemens belastete den Kurs von VA Tech außerordentlich stark. Seit Wochenbeginn hat die Aktie mehr als 15% an Wert verloren. Im Wochenvergleich hat sich der ATX kaum verändert, während der DAX seinen Aufwärtstrend fortsetzten konnte und in der Gewinnzone halten konnte.

Die Greenspan-Rede wurde als Indiz für einen möglicherweise langsameren Zinssteigerungszyklus interpretiert und trug zur Schwächung des Dollar bei. Die am Freitagnachmittag erscheinenden Handelsbilanz- und Produzentenpreisindexdaten könnten den Dollar noch mehr unter Druck setzen.

Rückfragehinweis: Research-Team der VB Investmentbank AG Uta Pock: mailto:uta.pock@vbib.at Tel. 01-31340-7022 Friedrich Glechner: mailto:friedrich.glechner@vbib.at Tel. 01-31340-7017 Wolfgang Pohn: mailto:wolfgang.pohn@vbib.at Tel. 01-31340-7032 Dana Kharchenko: dana.kharchenko@vbib.at Tel. 01/31340-7006

*** OTS-Originaltext Unter Ausschliesslicher Inhaltlicher Verantwortung DES Aussenders ***

Ots0177 2004-09-10/13:27

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%