Arafat reist zu Gesprächen nach Ägypten
Schwere Explosion im Gazastreifen

afp GAZA. Eine auf die jüdische Siedlung Nezer Hasani im Gazastreifen gerichtete Granate hat am Mittwochmorgen offenbar keine Schäden verursacht. Die Granate sei explodiert, bevor sie ihr Ziel erreicht hätte, teilte ein israelischer Militärsprecher am Mittwochmorgen mit. Es gebe keine Verletzten. Augenzeugen hatten von einer schweren Explosion um 7.40 Uhr MEZ in der Nähe der Siedlung Gusch Katif im Süden des Gazastreifens berichtet. Am Montag war in der Nähe dieser Siedlung ein Anschlag auf einen Schulbus mit jüdischen Kindern verübt worden, einen Tag später war ein 18-jähriger Siedler 500 Meter weiter erschossen worden.

Palästinenserpräsident Jassir Arafat traf am Morgen offiziellen Angaben zufolge in Kairo mit dem ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak zusammen. Der Besuch war ursprünglich für Dienstag geplant gewesen, war aber wegen der heftigen Vergeltungsschläge des israelischen Militärs auf palästinensische Einrichtungen in der Nacht zu Dienstag verschoben worden. Israel hatte damit auf den Bombenanschlag auf den Schulbus reagiert.

Ägypten zieht Botschafter ab

Ägypten hatte am Dienstag seinen Botschafter Mohammed Bassiuni in Israel wegen Konsultationen nach Kairo zurückbeordert. Grund war laut Kairo die "exzessive Gewaltanwendung" des israelischen Militärs.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%