Arbeitgeberpräsident gegen lange Bezugszeiten
Hundt gegen Ausnahmen bei Arbeitslosengeld-Kürzung

Die geplanten und bereits vollzogenen Kürzungen für Arbeitslose bleiben ein Zankapfel zwischen Arbeitgebern und Gewerkschaften: Den einen gehen sie nicht weit genug, den anderen zu weit.

dpa BERLIN. Arbeitgeber-Präsident Dieter Hundt forderte, auch Erwerbslosen über 55 Jahren das Arbeitslosengeld maximal nur noch ein Jahr zu bezahlen. "Ich fordere eine Beschränkung des Arbeitslosengeldes auf zwölf Monate ohne Ausnahme. Überlange Bezugszeiten sind keine Förderung, sondern ein Hindernis, insbesondere für ältere Arbeitnehmer, wieder einen Job zu bekommen", sagte Hundt der Tageszeitung "Die Welt" (Dienstag).

Die Bundesregierung plant im Rahmen der Sozialreform-"Agenda 2010", das Arbeitslosengeld nach einer Übergangsfrist auf zwölf Monate zu befristen. Eine Ausnahme soll es nur für über 55-Jährige geben: Sie sollen bis zu 18 Monaten Unterstützung erhalten. Derzeit erhalten Erwerbslose, die älter als 57 sind, bis zu 32 Monaten Arbeitslosengeld.

Nach Ansicht Hundts verlängern die langen Bezugszeiten auch häufig die Arbeitslosigkeit. "Der Zusammenhang zwischen den Bezugszeiten des Arbeitslosengeldes und der Dauer der Arbeitslosigkeit ist klar: Deutschland liegt mit einer durchschnittlichen Arbeitslosigkeit von fast 34 Wochen auf einem Besorgnis erregenden Spitzenplatz."

Die Gewerkschaft ver.di wies auf die "dramatisch steigende Zahl von Langzeitarbeitslosen" hin, deren Anträge auf Unterstützung wegen der bereits verschärften Regeln zur Vermögensanrechnung abgelehnt werden. Betroffen seien bereits mehr als 25 000 Langzeitarbeitslose. Diese müssten auf Ersparnisse und damit auf ihre Altersvorsorge zurückgreifen.

Monatlich wachse die Zahl der Betroffenen - davon die Mehrzahl Frauen - um rund 5000. Altersarmut sei damit programmiert. Verdi - Vize Margret Mönig-Raane forderte Regierung und Bundesrat "zu schnellem Handeln" auf.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%