Arbeitsplätze würden gewährdet
Bauindustrieverbände fordern Ende von ABM

Die fünf ostdeutschen Bauindustrieverbände haben die Beendigung von ABM-Maßnahmen auf dem Baumarkt in den neuen Ländern gefordert. Angesichts der dramatischen Entwicklung in der ostdeutschen Bauwirtschaft gefährdeten die ABM-Kräfte unmittelbar Arbeitsplätze auf dem ersten Arbeitsmarkt, erklärten die Verbände am Mittwoch in einem gemeinsamen Offenen Brief.

dpa-afx BERLIN/SCHWERIN. Der Hauptgeschäftsführer des Bauindustrieverbandes Berlin-Brandenburg, Axel Wunschel, forderte in Potsdam, die Bundeszuschüsse für Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen im baugewerblichen Bereich umgehend zu streichen und die frei werdenden Mittel ausschließlich und zusätzlich für dringend notwendige Infrastrukturmaßnahmen einzusetzen. Während AB-Maßnahmen weiter auf dem Vormarsch seien, würden die ostdeutschen Kommunen ihre jährlichen Investitionsansätze ständig herunter fahren. Die ostdeutschen Bauindustrieverbände wollten solche krassen Fehlentwicklungen nicht länger hinnehmen.

Der Präsident der Bauindustrieverbandes Mecklenburg-Vorpommern, Eduard Dewenter, sagte, "die Bauwirtschaft ist auf Talfahrt". Im Nordosten sei die Zahl der Beschäftigten im Bauhauptgewerbe von ehemals 51.000 auf 34.000 zurückgegangen. Es gebe derzeit rund 15.000 arbeitslose Bauarbeiter im Land. Jeder Handgriff, der von einer ABM-Kraft auf der Baustelle ausgeführt werde, könne nicht von den Mitarbeitern der Branche gemacht werden.

Der Präsident verwies auf den Infrastrukturbedarf von 300 Mrd. DM für die neuen Länder. Gleichzeitig sinke aber die Investitionsquote im Landeshaushalt. Der Verband erneuere daher seine Forderung nach weniger ABM und mehr direkten öffentlichen Investitionen, unterstrich Dewenter.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%