ARD spielt Desinteresse an Bundesliga vor
Bundesliga wird Privaten zu teuer

Während Sat 1 noch über die Fortführung des Verlustgeschäfts Fußball-Bundesliga-Übertragung nachdenkt, winkt Wettbewerber RTL weiterhin ab. Den Vereinen bleibt offenbar nur die öffentlich- rechtliche ARD als Bieter.

DÜSSELDORF. Bei der ARD tragen die Programm-Macher offenbar Desinteresse zur Schau, um möglichst preiswert die Fernsehrechte der Fußball- Bundesliga zu erwerben. ARD-Programmdirektor Günter Struve betont: "Wir nehmen die Bundesliga nur dann, wenn sie kein anderer will." Doch er weiß genau: Sollte Sat 1 aus dem Bundesliga-Vertrag aussteigen, wäre die ARD für die Übertragung der kommenden Saison der einzige Bewerber.

Spekulationen Struves, dass sich auch RTL um die Bundesligarechte bewerben könnte, wurden am Wochenende vom Kölner Sender dementiert. "Wir haben für die Bundesliga nicht geboten und werden nicht bieten", sagte RTL-Sprecherin Ingrid Haas. Branchenexperten gehen davon aus, dass Struve mit seinem öffentlich vorgetragenen Desinteresse nur den Preis drücken will. Im Vergleich zu den werbefinanzierten Privatsendern ist die ARD, da sie sich aus Gebühren finanziert, in einer relativ bequemen Situation.

Derzeit zeigt der Berliner Sender Sat 1 die Spiele der ersten Liga. Der Kanal des Fernsehkonzerns Pro Sieben Sat 1 Media AG will sich bis Anfang nächsten Jahres entscheiden, ob er die kommende Bundesligasaison zeigen will. Insider gehen allerdings davon aus, dass Sat 1 die Bundesliga aufgeben wird. Der verlustreiche Sender ist derzeit zu einem harten Sparkurs gezwungen. Schätzungsweise 80 Mill. Euro hatte Sat 1 für die TV-Rechte gezahlt. Aber eine solche Summe lässt sich angesichts des miserablen Werbemarktes nicht mehr refinanzieren. Zudem steht der profitable Fernsehkonzern vor einem Besitzerwechsel: Noch vor Weihnachten möchte der Hamburger Bauer-Verlag die Pro Sieben Sat 1 übernehmen.

Kirch Sport hatte die Pay- und Free- TV-Rechte für die beiden Bundesliga- Saisons 2002/03 und 2003/04 für jeweils 290 Mill. Euro einschließlich einer Einmalzahlung an die Vereine in Höhe von 50 Mill. Euro erworben. Um die Rechte wetteiferten noch im Sommer die insolvente Kirch Media und der Münchener Filmunternehmer Herbert Kloiber mit seiner Luzerner Sportrechteagentur AIM International.

Die ARD unter ihrem fußballbegeisterten Intendanten Fritz Pleitgen hatte sich bei diesem Verhandlungspoker als Partner Kloibers verstanden. Struve sagte allerdings, auch wenn Rechteanbieter Günter Netzer von der Kirch Sport der ARD sehr nahe stehe, werde er ihr keine Sonderrechte einräumen. Wie Kloiber dem Handelsblatt sagte, interessiere er sich nicht mehr für einen Erwerb der Bundesligarechte. Der erfahrene Sportrechtehändler geht angesichts der Rezession im TV-Werbemarkt von sinkenden Preisen aus.

Die ARD-Intendanten hatten sich in der vergangenen Woche auf ihrem Treffen in Köln darauf geeinigt, dass die Übertragung der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland und der Länderspielvertrag mit dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) Vorrang haben. Derzeit laufen die Verhandlungen zwischen ARD und ZDF sowie dem DFB. "Der Vertrag ist fast ausgehandelt", sagte Sportkoordinator Hagen Bosdorf. Kontroversen gebe es nur noch um Details. ARD und ZDF hatten bisher rund 370 Mill. Euro für den bis 2004 laufenden Fünf-Jahres-Vertrag gezahlt. Die künftige Vereinbarung mit dem DFB, die im Herbst 2004 in Kraft treten würde, soll ebenfalls über fünf Jahre laufen.

Wann der neue Vertrag allerdings unterzeichnet wird, ist derzeit noch unklar. "Es gibt noch keinen Termin", bestätigte ZDF-Sprecher Alexander Stock. Wegen unterschiedlicher Preisvorstellungen wird auch nicht damit gerechnet, dass der Länderspiel-Vertrag noch 2002 abgeschlossen wird.

Quelle: Handelsblatt

Hans-Peter Siebenhaar ist Handelsblatt-Korrespondent in Wien und ist Autor der Kolumne „Medienkommissar“.
Hans-Peter Siebenhaar
Handelsblatt / Korrespondent für Österreich und Südosteuropa
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%