Archiv
Asbest-Skandal belastet Baustoffhändler Hanson weiter

Der britische Baustoffhersteller Hanson muss wegen tausender Asbest-Klagen in den USA noch tiefer in die Tasche greifen. Zusätzlich zu den bereits verbuchten 317 Mill. Dollar müssten vor Steuern weitere 223 Mill. Dollar zurückgelegt werden, teilte der Konzern am Mittwoch mit.

dpa-afx LONDON. Der britische Baustoffhersteller Hanson muss wegen tausender Asbest-Klagen in den USA noch tiefer in die Tasche greifen. Zusätzlich zu den bereits verbuchten 317 Mill. Dollar müssten vor Steuern weitere 223 Mill. Dollar zurückgelegt werden, teilte der Konzern am Mittwoch mit.

Hanson bestätigte aber den Ausblick für den Vorsteuergewinn in 2004. Die Aktie gewann daraufhin im frühen Handel 2,77 Prozent auf 426,00 Pence. Im zweiten Halbjahr 2004 werde mit 7 000 neuen Asbest-Klagen gerechnet. In den ersten sechs Monaten waren es 11 700, in der zweiten Jahreshälfte 2003 rund 7 900 Verfahren. Hanson betonte, rund 75 Prozent der in diesem Jahr eingereichten Klagen würden vor Gericht abgewiesen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%