Archiv
Atombehörde warnt vor Nuklearterrorismus

Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEO) hat vor der weltweiten Gefahr nuklearer Terrorakte gewarnt.

rtr WIEN. IAEO-Direktor Mohamed ElBaradei sagte am Donnerstag vor Journalisten in Wien, nach den Anschlägen in New York und Washington sei es nun "weit wahrscheinlicher" als bisher angenommen, dass es auch zu solchen Terrorakten kommen könne. Die Gefahr bestehe mittlerweile nicht mehr nur darin, dass Regierungen Atommaterial für geheime Nuklearprogramme benutzen könnten. Nun komme auch die Gefahr hinzu, dass sich Extremisten Atommaterials bemächtigten, um damit Panik in der Bevölkerung zu schüren oder Gebiete gezielt zu verseuchen. Auch Atomkraftwerke seien potenzielle Ziele für Terrorakte.

ElBaradei rief alle Staaten auf, Risiken der zivilen Nutzung der Kernenergie mit Blick auf mögliche Terrorakte zu überprüfen. In der IAEO-Zentrale in Wien beraten in dieser Woche Experten über Sicherheitsfragen. Am Freitag soll auf dem Forum speziell über die Gefahren gesprochen werden, die von Nuklearterrorismus ausgehen.

Die US-Regierung befürchtet nach eigenen Angaben konkret, dass Anschläge mit Atom- und anderen Massenvernichtungswaffen auf amerikanischem Boden verübt werden könnten. Die US-Nationalgarde wurde vorsorglich zum Schutz mehrerer Atomkraftwerke eingesetzt. Frankreich hatte bereits nach den Anschlägen in den USA am 11. September seine Sicherheitsmaßnahmen für Atomkraftwerke, Industrieanlagen und Staudämme verstärkt. Nach Regierungsangaben ist die Luftwaffe darauf vorbereitet, entführte Flugzeuge notfalls abzuschießen.

Britischen Medienberichten zufolge ist der Islamist Osama bin Laden, den die USA für die Anschläge in New York und Washington verantwortlich machen, im Besitz von nuklearem Material. Nach Informationen der britischen Zeitung "Times" hat Bin Laden das Material auf illegalem Wege aus Pakistan erhalten, das über Atomwaffen verfügt. Der Extremist sei jedoch technisch nicht in der Lage, eine Atomwaffen zu bauen. Experten sagen aber, konventionelle Sprengsätze könnte mit Nuklearmaterial bestückt und als "schmutzige Bomben" verwendet werden, die ein Gebiet im Umkreis von einigen hundert Metern radioaktiv verseuchen würden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%