Auch Aktien von Netzwerkausrüstern gefragt
USA-Computerwerte profitieren von Zinssenkung

Die Wall Street legt einen gemischten Handelsstart auf das Parkett. Der Nasdaq-Index liegt leicht im Minus. Nach drei Tagen ruhigeren Handels dürfte der Wall Street heute wieder ein lebhafterer Börsentag bevorstehen, denn so manch aufgeschobene Entscheidung dürfte heute auf Grundlage genauerer Informationen getroffen werden. Gefragt sind vor allem die Aktien von Netzwerkausrüstern. Cisco Systems, JDS Uniphase und SDL führen die Gewinnerliste des Nasdaq Index an.

NEW YORK. Computer- und Softwaretitel verbuchen ebenfalls Kursgewinne. Anleger hoffen auf eine baldige Erholung des US-Wirtschaftswachstums und steigende Unternehmensgewinne. Computerdirektvertreiber Dell, Softwareriese Microsoft und andere artverwandte Werte zählen vor Handelsstart zu den beliebten Titeln. Merrill Lynch unterstützt den Trend. Seit 1987 konnten Computerwerte in den Jahren von Zinssenkungen durchschnittlich 45 Prozent an Wert gewinnen. So legte der Nasdaq Index bereits seit der ersten Zinssenkung Anfang Januar 21 Prozent an Wert zu. Wie die Analysten allerdings anmerken, werden sich die Zinsschritte voraussichtlich nicht vor dem vierten Quartal 2001 auf die Ertragslage der amerikanischen Unternehmen auswirken.



Die Kursphantasie auf dem Technologie-Sektor unterstützen die guten Quartalszahlen von Celestica. Der viertgrößte US-Hersteller von Elektrokomponenten hat seinen Gewinn im vierten Quartal mehr als verdreifacht und konnte die Erwartungen der Analysten schlagen. Die Aktie legt in den ersten Handelsminuten rund acht Prozent an Wert zu.



Ein weniger erfreuliches Bild zeichnet sich dagegen bei Network Appliance ab. Die Aktie verliert fast 14 Prozent, nachdem Credit Suisse First Bosten die Empfehlung für den Anbieter von Speicherlösungen von "kaufen" auf "halten" reduziert hat. Als Grund nennten die Analysten nicht allein die abkühlende Konjunktur und die damit schwächeren Wachstumsaussichten, sondern auch den stärkeren Wettbewerb. Neben Konkurrenten wie Sun Microsystems stößt auch EMC in dem Markt von Network Appliance vor. Der Konkurrent versucht vor allem durch niedrigere Preise Marktanteile von Network Appliance zu gewinnen. EMC notiert leicht im Plus.



Über gute Quartalszahlen können sich Anleger von Colgate-Palmolive und Verizon freuen. Dank neuer Produkte und Kostensenkungen konnte Konsumgüterhersteller Colgate-Palmolive die Konsensschätzungen von 45 Cents Gewinn pro Aktie um einen Cent übertreffen. Die Aktie notiert leicht im Plus.



Die größte, lokale Telefongesellschaft Verizon kann die Analystenerwartungen mit einem Gewinn von 77 Cents pro Aktie erfüllen. Die Anleger freut die Nachricht jedoch weniger. Der Titel verliert in den ersten Handelsminuten fast zwei Prozent. Das Unternehmen, das erst im vergangenen Juni durch einen Zusammenschluss von Bell Atlantic und GTE hervorging, konnte in den vergangenen drei Monaten in New York 240.000 neue Kunden gewinnen.



Das gute Ergebnis von Sprint sorgt dagegen für Phantasie auf dem Telekommunikationssektor. Die Telefongesellschaft konnte die Konsensschätzungen der Analysten mit einem Gewinn von 41 Cents pro Aktie um zwei Cents übertreffen. Die Aktie gewinnt 1,5 Prozent.



Schadensbegrenzung betreibt am Morgen der angeschlagene Automobilriese DaimlerChrysler. Nachdem das Unternehmen mit Massenentlassungen die ersten Schritte einleitet, Kosten zu senken und Verluste zu begrenzen, holt sich der Konzern nun Unterstützung. Zur Seite stehen sollen dem Konzern künftig Experten der Deutschen Bank und J.P. Morgan.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%