Auch Technologiewerte im Plus
Dax präsentiert sich freundlich

Deutliche Kursgewinne bei Hypo-Vereinsbank und Daimler-Chrysler trieben den Index nach oben. Auch der Neue Markt ist im Plus.

rtr FRANKFURT. Die deutschen Aktienwerte haben sich am Mittwoch angeführt von deutlichen Kursgewinnen bei den Aktien der Hypo-Vereinsbank und Daimler-Chrysler freundlich präsentiert. Das Münchener Bankhaus hatte zuvor Geschäftszahlen vorgelegt, die teilweise über den Erwartungen von Analysten lagen. Daimler-Chrysler legte ebenfalls Ergebnisse vor, die nach Angaben von Experten zumindest nicht enttäuschten. Marktteilnehmer würden nun Aktien zurückkaufen, nachdem sie vor Bekanntgabe der Zahlen die Papiere leer verkauft hatten, sagten Händler. Im Rahmen der Erwartungen vorgelegte Geschäftszahlen beflügelten am Neuen Markt zudem die Aktien des Biotechnologieunternehmens Qiagen.

Der Deutsche Aktienindex (Dax) notierte am Vormittag mit 4 789 Zählern 0,5 % über seinem Vortagesschluss, nachdem er am Dienstag noch um mehr als zwei Prozent gefallen war. Der Blue-Chip-Index des Neuen Marktes Nemax 50 gewann 0,3 % auf 950 Punkte hinzu. Der MDax für die mittelschweren Werte zog um 0,2 % auf 4297 Punkte an.

Die Indizes an den New Yorker Börsen hatten am Dienstag schwächer geschlossen, wobei die Technologiebörse Nasdaq auf den tiefsten Stand seit dem 2. November fiel. Der Dow Jones schloss um 1,60 % niedriger bei 9 744 Zählern, der Nasdaq Composite gab um rund drei Prozent auf 1 750 Zähler nach. Bedenken darüber, dass nach dem Skandal um den Energiehändler Enron weitere Firmen möglicherweise unsauber bilanziert hätten und die Befürchtungen, die hohen Schulden der US-Telekomfirmen könnten weitere Unternehmen des Sektors in finanzielle Schwierigkeiten bringen, hatten vermehrt zu Verkäufen geführt.

Die deutschen Aktienmärkte entzogen sich überraschend den schwachen Vorgaben aus New York, was Händler maßgeblich auf die positiv aufgenommenen Zahlen der HypoVereinsbank zurückführten. Zwar hatte das Institut 2001 wegen einer erhöhten Risikovorsorge einen deutlichen Ergebnisrückgang hinnehmen müssen, aber die Zahlen lagen am oberen Rand beziehungsweise teils über den Erwartungen des Marktes. Die Aktien verteuerten sich daraufhin um 3,12 % auf 33,38 ?. Im Sog der guten Nachrichten verzeichneten auch die Titel der Deutschen Bank ein Kursplus von 0,2 % auf 64,13 ?, nachdem sie noch am Vortag um mehr als fünf Prozent gefallen war.

Fester notierten auch Daimler-Chrysler nach Veröffentlichung von Zahlen. Die Aktien gewannen 2,8 % auf 41,90 ?. Marktteilnehmer werteten die Geschäftszahlen indes als weniger positiv. "Die Zahlen sind nicht prickelnd", sagte ein Händler. Das Unternehmen hatte seine vor zwei Wochen nach unten korrigierte Prognose bekräftigt, wonach der um Einmaleffekte bereinigte operative Gewinn 2002 das Doppelte des Vorjahreswertes von 1,3 Mrd. ? "sehr deutlich" übertreffen werde. Ursprünglich hatte Daimler-Chrysler für 2002 noch ein operatives Ergebnis von 5,5 bis 6,5 Mrd. ? angekündigt, dies aber jüngst zurück genommen. Ein Händler sagte mit Blick auf den Kurszuwachs, Investoren würden nun die Aktien zurückkaufen, nachdem sie sie in den vergangenen Tagen leer verkauft hatten. Beim so genannten Short Selling spekulieren Marktteilnehmer mit Leerverkäufen auf fallende Kurse. Dabei leihen sich die Investoren Papiere, die sie verkaufen. Wenn der Kurs wie erwartet fällt, kaufen sie die Papiere zu dem günstigeren Kurs am Markt ein und machen so Gewinn.

Mit Kursgewinnen präsentierten sich auch Technologiewerte. Epcos gewannen knapp zwei Prozent auf 42,25 ?, Siemens zogen um knapp ein Prozent auf 64,91 ? an, Infineon notierten 0,3 % fester bei 25,67 ?. "Nach den Kursverlusten in den vergangenen Tagen war diese Entwicklung auch mal überfällig", sagte ein Börsianer. Händler sagten aber auch, die trübe Stimmung am Markt habe sich nicht geändert. "Es sieht weiterhin nicht gut aus und es gibt immer noch keine guten Gründe, warum man Aktien kaufen sollte", sagte ein Händler.

Am Neuen Markt stiegen die Aktien von Qiagen um 8,4 % auf 19,37 ?. Das des Biotechnologieunternehmen hatte 2001 wie von Analysten erwartet Umsatz und Gewinn deutlich gesteigert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%