Archiv
Audi bestätigt: US-Chef fristlos gekündigt

Audi hat seinem US-Chef Axel Mees fristlos gekündigt. Man sei unzufrieden mit der Geschäftsentwicklung in den USA, sagte ein Audi-Sprecher. Das Ziel eines moderaten Wachstums werde in diesem Jahr wohl nicht erreicht.

dpa INGOLSTADT. Audi hat seinem US-Chef Axel Mees fristlos gekündigt. Man sei unzufrieden mit der Geschäftsentwicklung in den USA, sagte ein Audi-Sprecher. Das Ziel eines moderaten Wachstums werde in diesem Jahr wohl nicht erreicht.

Letzer Auslöser für die Trennung waren offenbar kritische Äußerungen von Mees über den VW-Oberklassewagen Phaeton. Laut Medienberichten hatte Mees unter anderem gesagt, Volkswagen habe die Schwäche der Marke VW im Luxussegment unterschätzt und den ehemaligen Vorstandschef und heutigen Aufsichtsratsvorsitzenden Ferdinand Piech kritisiert.

Mees war erst seit März 2004 im Amt. Nachfolger wird Johan de Nysschen, der zuletzt in Japan für Audi tätig war. Unter neuer Führung und mit neuen Modellen wie dem A6 könne Audi jetzt seine Wachstumsziele 2005 in Angriff nehmen, sagte der Audi-Sprecher. Zwischen Januar und Oktober war der Audi-Absatz in den USA von 70 230 auf 63 388 verkaufte Autos gesunken. Der Konkurrent BMW kam einschließlich Mini derweil auf 242 724 Auslieferungen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%