Audi
Zwischenruf: Konzern-Raison

zel DÜSSELDORF. Audi legt eine Verschnaufpause ein: In diesem Jahr werden die Ingolstädter wahrscheinlich nicht mehr die Zuwachsraten der Vergangenheit erreichen. Das heißt aber nicht, dass der neue Vorstands-Chef Martin Winterkorn ein marodes Unternehmen übernimmt. Im Gegenteil. Die Audi-Ruhe dieses Jahres war vorhersehbar, erst 2003 steht mit dem A3 der nächste größere Modellwechsel an.

Tatsächlich hat die ertragsstarke VW-Tochter aus Bayern beste Aussichten. Weltweit wächst die Nachfrage nach Autos aus dem Premiumsegment, das Audi genauso bedient wie BMW und Mercedes. Das Ingolstädter Unternehmen dürfte schon bald die Produktions-Schwelle von einer Million Autos pro Jahr erreichen. Audi unterliegt allerdings einer Konzern-Beschränkung: Will die VW-Tochter in den nächsten Jahren ihr Produktionsvolumen aufstocken, wird sie kein neues Werk mehr bekommen, sondern vorhandene Produktionsstätten des Konzerns nutzen müssen. BMW ist da freier - deshalb bauen die Münchener gerade eine neue Fabrik in Leipzig.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%