Auf dem Weg nach Kabul?
Lage der Shelter-Now-Mitarbeiter ungewiss

Das Schicksal der acht von den Taliban in Afghanistan festgehaltenen Mitarbeiter der Hilfsorganisation Shelter- Now ist weiter ungewiss.

dpa BERLIN. Informationen der "Frankfurter Rundschau", wonach sie auf dem Rückweg nach Kabul seien, bestätigte Außenminister Joschka Fischer am Mittwoch nicht. Die Zeitung hatte am Mittwoch gemeldet, der Bundesregierung lägen entsprechende Berichte ausländischer Geheimdiente vor. Fischer sagte vor Journalisten in Berlin, es gebe keinen neuen Stand.

Der Außenminister erklärte, die Bundesregierung tue das Menschenmögliche, um die Verschleppten zurückzubringen. Das Auswärtige Amt hatte zuvor ergänzend erklärt, die Bundesregierung bemühe sich, direkten Kontakt zu den vier Deutschen, zwei US- Amerikanern und zwei Australiern aufzunehmen.

Die Shelter-Now-Leute waren nach dem Einmarsch der Nordallianz aus der afghanischen Hauptstadt Kabul verschwunden. Wie es hieß, wurden sie von den Taliban in den Süden Afghanistans verschleppt. Das Taliban-Regime hatte die acht Mitarbeiter der Hilfsorganisation wegen verbotener christlicher Missionierung im September vor Gericht gestellt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%