Auf den Gewinnerlisten standen die Telekom- und Technologiewerte.
Europäische Börsen zumeist freundlich

Die europäischen Börsen haben am Dienstag überwiegend freundlich geschlossen. Händler sprachen vielorts allerdings von geringen Umsätzen. Vor dem Zinstreffen der US-Notenbank Fed hätten sich viele Anleger vorsichtig verhalten, hieß es.

Reuters FRANKFURT. Es rechne zwar niemand mit einem Zinsschritt. Dennoch wollten die Marktteilnehmer die Aussagen der Fed nach dem Treffen abwarten. Auf den Gewinnerlisten standen die Telekom - und Technologiewerte. Händler sagten, die freundliche Eröffnung an der technologielastigen US-Computerbörse Nasdaq habe die Papiere begünstigt. Außerdem seien die Hochtechnologie- und Telekomwerte in der jüngsten Vergangenheit vernachlässigt worden. Nun stiegen die Investoren wieder auf kursgünstigen Niveau ein.

Der Stoxx-50-Index für die größten Unternehmen aus der EU und der Schweiz stieg bis zum Abend um 0,84 auf 4 855 Zähler, der Euro-Stoxx-50-Index für die Blue Chips aus der Europäischen Währungsunion (EWU) kletterte um 0,86 % auf 5 003 Punkte.



London - FTSE-Index höher

An der Londoner Börse ist der FTSE-100-Index um 0,96 % auf 6 345 Punkte gestiegen. Öl- und Finanzwerte standen nach Händlerangaben im Mittelpunkt. Die Titel der Ölgesellschaften BP und Shell legten nach einem Anstieg des Ölpreises jeweils etwa ein Prozent zu. Die Aktien der Bankengruppe HSBC gewannen 2,60 % auf 986 Pence, nachdem die Bank einen Bericht der "New York Post" vom Dienstag dementierte, wonach die Bank sich in Fusionsgesprächen mit dem US-Investmenthaus Merrill Lynch befindet. Der Einzelhändler Sainsbury fielen dagegen um rund vier Prozent. Der Konkurrent Tesco hatte zuvor eine Preissenkung angekündigt.



Zürich - SMI-Index aufwärts

Starke Kursgewinne bei den Finanzwerten haben der Schweizer Börse Auftrieb gegeben. Händler verwiesen auf die USA, wo eine neuerliche Bankenfusion zeige, dass sich der Konsolidierungsprozess der Branche fortsetze. Zudem gehörten die Finanzwerte zu den Aktien in der Schweiz, die jüngst stark gelitten hätten. Der SMI-Index stieg 59,7 Zähler auf 7 949,6 Punkte. Das Geschäft sei nicht zuletzt wegen des deutschen Nationalfeiertages und des später am Abend erwarteten Zinsentscheids der US-Notenbank in sehr ruhigen Bahnen und mit dünnen Umsätzen verlaufen. CS Group gewannen 12,50 sfr auf 348,50 sfr. SMI-Neuling Bär stieg 55 sfr auf 9015 sfr.



Paris - CAC-Index mit fester Schlusstendenz

In Paris präsentierte sich die Börse fester. Der CAC-Index für die 40 größten Unternehmen stieg um 0,81 % auf 6 400 Zähler. Vivendi kletterten nach Vorlage guter Geschäftsergebnisse um gut drei Prozent. Fusionsspekulationen beflügelten nach Händlerangaben die Aktien des Indexschwergewichts France Telecom, das um 1,6 % zulegte. Gerüchten zufolge ist France Telecom an der britischen Internetgesellschaft Freeserve interessiert.



Mailand - Mib30-Index kaum verändert

Im Mailänder Aktienhandel haben sich die Kurse kaum verändert präsentiert. Der MIB30-Index erhöhte sich um moderate 0,05 % auf 45 983 Punkte. Im Mittelpunkt stand der Reifenhersteller Pirelli. Dessen Aktien stiegen um 2,3 % auf 3,581 Euro. Händler begründeten den Kursanstieg weiter mit dem Verkauf der Glasfaser-Sparte Pirellis an Corning Inc vergangene Woche. Seit der Ankündigung hat das Papier rund 20 % an Wert gewonnen.

Madrid - Ibex-Index wegen Telefonica

An der Börse in Madrid stieg der Ibex-Index um 1,1 % auf 11 271,2 Punkte. Händler sprachen von dünnen Umsätzen. Indexschwergewicht Telefonica verbesserte sich im Schlepptau der Erholung der europäischen Telekomwerte um 1,9 % auf 23,80 Euro. Am Vortag hatte der Konzern zudem den geplanten Börsengang seiner Mobilfunk-Tochter Telefonica Moviles bestätigt und Analysten vorgestellt.



Amsterdam - AEX-Index von Technologiewerten beflügelt

An der Amsterdamer Börse sind die Kurse gestiegen. Der AEX-Index kletterte um 0,63 % auf 670,17 Punkte. Bei 673 Punkten liegt ein Widerstand. Auf der Gewinnerseite ragten nach der festen Nasdaq-Eröffnung insbesondere die Hochtechnologie- und Telekomwerte heraus. UPC kletterten beispielsweise um 4,5 % und KPN Telecom um 4,1 %. Händler sprachen von kursgünstigen Anschaffungen.



Wien - ATX-Index behauptet

Über weite Strecken abwartend und lustlos präsentierte sich die Wiener Börse. Der ATX schloss auf 1 171,47 (1166,74) Punkten. 13 Aktien waren höher und neun tiefer. Das kleine Plus kam praktisch mit den Schlusskursen zustande. EVN erholten sich nach Tagen des Rückganges. EVN zogen mit gutem Volumen auf 31,50 (30,51) Euro an. Verbund waren ebenfalls fester auf 108 (105) Euro, allerdings mit nur geringem Volumen. Flughafen Wien markierten mit 41,99 Euro ein neues Jahreshoch und schlossen auf 41,80 (41,75) Euro fester. Bank Austria - ohne den Taktgeber HypoVereinsbank - pendelte um den Vortagesschluss und schloss auf 62,85 (62,61) Euro, verringerte den Spread zur - nicht gehandelten - HVB-Aktie auf 77 Cents.



Brüssel - BEL20-Index kaum verändert

In Brüssel stieg der Bel20-Index um 0,12 % auf 3 095 Punkte. Händler sprachen von einer positiven Stimmung. Eine größere Verkaufsorder im späten Geschäft habe allerdings die im Verlauf gesehenen Gewinne verringert, hieß es. Zu den größten Gewinnern zählten die Aktien der Chemie- und Pharmagesellschaft UCB mit einem Plus von 2,35 % auf 41,45 Euro. Die Europäische Union hatte zuvor die Vermarktung eines Medikaments des Unternehmens genehmigt.



Stockholm - OMX-Index aufwärts

Die Stockholmer Börse hat fester geschlossen. Der OMX-Index legte 0,77 % auf 1 243 Zähler zu. Indexschwergewicht Ericsson gewann 1,5 skr auf 153,50 skr, während sein finnischer Rivale Nokia 15,0 skr auf 403 skr zulegen konnte. Händler sprachen von einem wieder aufkeimenden Interesse an Telekomwerten. Die Aktien des Finanzplatzbetreibers OM Gruppen verloren zwei Kronen auf 410 Kronen, nachdem die Gesellschaft mitgeteilt hatte, Fortschritte bei Gesprächen mit den Aktionären der London Stock Exchange (LSE) erzielt zu haben. OM Gruppen hatte der LSE Ende August eine feindliche Kaufofferte unterbreitet.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%