Auf der Gewinnerseite präsentierten sich dagegen Ölwerte.
Europäische Börsen überwiegend schwächer

Händler machen die schwache Wall-Street-Vorgabe vom Vortag sowie den weiterhin hohen Ölpreis für die Kursrückgänge verantwortlich.

Reuters FRANKFURT. Die europäischen Börsen haben sich am Dienstag überwiegend schwächer präsentiert. Händler machten eine schwache Wall-Street-Vorgabe vom Vortag sowie den weiterhin hohen Ölpreis für die Kursrückgänge verantwortlich. Vielerorts tendierten Technologieaktien und Telekomtitel im Minus. Auf der Gewinnerseite präsentierten sich dagegen Ölwerte. An den meisten Handelsplätzen bezeichneten Börsianer das Geschäft als lustlos bei moderaten Umsätzen. An der Wall Street hatte der Dow-Jones-Index den Handel mit einem Minus von 0,22 % auf 11 195,49 Zählern beendet. Der technologielastige Nasdaq-Index büßte 2,06 % auf 2 896,35 Punkte ein. Der S&P-Future signalisierte mit einem Minus von knapp fünf Punkten einen leichteren Trend an der Wall Street.

Der Stoxx-50-Index für die größten Unternehmen aus der EU und der Schweiz fiel am Dienstag bis gegen 13.20 Uhr um 0,52 % auf 5 033 Zählern, der Euro-Stoxx-50-Index für die Blue Chips aus der Europäischen Währungsunion (EWU) rutschte um 0,68 % auf 5 198.



London - FTSE-Index tiefer

An der Londoner Börse ist der FTSE-100-Index um 0,31 % auf 6 561 Punkte gefallen. Pharmatitel notierten im Auf-, Telekom - und Finanztitel im Abwind. Vodafone rutschten um 1,75, British Telecom um 0,74 %. Pharmawert und Indexschwergewicht Glaxo Wellcome gewannen knapp vier Prozent auf 19,80 Pfund.



Zürich - SMI-Index abwärts

Die Schweizer Börse hat sich am Dienstag im Verlauf etwas leichter präsentiert. Händler sprachen von einem uneinheitlichen und eher richtungslosen Geschäft mit moderaten Umsätzen. Der SMI index notierte 0,2 % tiefer auf 8 078 Zähler. Die etwas höheren Kurse der Schwergewichte Nestle , Novartis und UBS stützten den Markt gemäss Händlern etwas nach unten ab. Roche schwächten sich leicht ab.



Paris - CAC-Index folgt Vorgaben

In Paris präsentierte sich die Börse am Dienstagmittag leichter. Der CAC-Index für die 40 größten Unternehmen fiel um 0,38 % auf 6 649 Punkte. Indexschwergewicht France Telecom verloren 1,13 % auf 131 Euro. Der Wert stehe unter Druck, da die Gewichtung der France Telecom-Aktien in der kommenden Woche in den Dow-Jones-Indizes reduziert werde, sagten Händler. Alcatel gaben nach einer Herunterstufung einer Investmentbank um mehr als zwei Prozent auf 87,15 Euro nach.



Mailand - Mib30-Index knapp behauptet

In Mailand fiel der MIB30-Index um 0,07 % auf 48 060 Zähler. Telecom Italia notierte 1,18 % tiefer. Am Vortag hatte das Unternehmen Halbjahreszahlen veröffentlicht. Danach hat Telecom Italia im Vergleich zum Vorjahr in den ersten sechs Monaten des Jahres einen Gewinnrückgang verbuchen müssen. Mediaset stiegen um mehr als ein Prozent, nachdem das Unternehmen mitgeteilt hatte, im Halbjahr seinen Vorsteuergewinn um knapp 20 % im Vorjahresvergleich erhöht zu haben.

Madrid - Ibex-Index höher

An der Börse in Madrid stieg der Ibex-Index um knapp 0,3 % auf 11 259 Punkte. Nach einem schwachen Start drehten Terra Networks und Telefonica ins Plus und notierten je um 2,08 und 0,42 % höher.

Amsterdam - AEX-Index folgt Vorgaben

An der Amsterdamer Börse sind die Kurse gefallen. Der AEX-Index rutschte um 0,89 % auf 681 Zähler. Die Aktien des Halbleiterausrüsters ASM Lithography gaben um knapp drei Prozent nach, während Einzelhändler Ahold um 1,24 % kletterten.



Wien - ATX-Index niedriger

An der Wiener Börse lag der ATX 0,32 % im Minus auf 1 180 Punkten. Die Umsätze in Wien seien sehr gering, es gebe aber Interesse für ein paar Nebenwerte, so ein Börsianer. Bank Austrianotierten 1,44 % im Minus auf 61,80 Euro. Händler erwarten in dieser Woche eine Entscheidung der Übernahmekommission zum geplanten Zusammengehen der BA mit der HypoVereinsbank.



Brüssel - BEL20-Index steigt

In Brüssel stieg der Bel20-Index 0,36 % auf 3 059 Zähler. Händler bezeichneten den Handel als lustlos. Unterstützung finde der Markt allerdings durch einen Kursanstieg beim Versorger Electrabel. Dessen Aktien kletterten um 3,64 % auf 227,40 Euro, nachdem sie in den vergangenen Tagen unter Druck geraten waren.



Stockholm - OMX-Index behauptet

Die Stockholmer Börse hat sich am Dienstagmittag behauptet präsentiert. Der OMX-Index notierte 0,22 % im Plus auf 1 321 Punkten. Indexschwergewicht Ericsson gab um eine halbe Schwedische Krone auf 184 Kronen nach. Die Titel des Pharmakonzerns AstraZeneca legten uzm 17 Kronen auf 454 Kronen zu.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%