Auf eigene Bezüge verzichtet
Borussia Dortmund will drastisch sparen

Borussia Dortmund reagiert mit einem harten Sparkurs auf die Misere des Vereins im internationalen Fußballgeschäft. "Wir werden in der kommenden Saison 20 Millionen Euro weniger für Spieler, Trainer und Betreuer ausgeben", sagte Borussia-Präsident Gerd Niebaum im Gespräch mit dem Handelsblatt.

DÜSSELDORF. Mit dem Ausscheiden im UI-Cup am vergangenen Samstag hatte der einzige börsennotierte Fußballverein in Deutschland die letzte Chance auf eine Teilnahme am lukrativen europäischen Fußballgeschäft verspielt. Niebaum ergänzte, schon in der vergangenen Saison habe er selbst auf ein Drittel seiner eigenen Bezüge verzichtet.

Der Borussen-Präsident betonte, der Verein habe seine Planungen bereits darauf umgestellt, dass es in der neuen Saison keine Einnahmen aus dem internationalen Geschäft geben werde. An die Mannschaft des Vereins stellte er die Forderung, dass sie sich in der neuen Spielserie für einen internationalen Wettbewerb qualifizieren müsse. Für die neue Bundesliga-Saison heißt das, dass die Borussia mindestens Platz fünf erreichen muss.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%