Auf Unternehmensseite hat vor allem Coca-Cola positiv überrascht
Wall Street: Warten auf Microsoft

Die Wall Street konzentriert sich am Donnerstag auf Quartalszahlen. Eine einheitliche Richtung hat der Markt dabei noch nicht gefunden. Der Nasdaq Composite kann in den Mittagsstunden ein leichtes Plus verzeichnen. Blue Chips tendieren leicht schwächer.

NEW YORK. Neue Milzbrandfälle werden zwar auch auf dem Parkett diskutiert, auf den Handel haben die Nachrichten im bisherigen Tagesverlauf aber keine Auswirkungen. Ebenfalls nur beiläufig zur Kenntnis genommen werden die Angaben über die Erstanträge auf Arbeitslosenunterstützung. In der vergangenen Woche haben etwa 10.000 Amerikaner mehr Unterstützung angefordert, als im Vorfeld erwartet worden war. Damit bewegt die Zahl allerdings weitestgehend im Rahmen der Erwartungen.

Auf Unternehmensseite hat vor allem Coca-Cola positiv überrascht. Mit einem Plus von vier Prozent gehört die Aktie zu den größten Gewinnern im Dow Jones Index. Im dritten Quartal hat der Softdrinkhersteller mit 43 Cents pro Aktie die durchschnittlichen Gewinnschätzungen um drei Cents übertroffen. Der Ausblick auf das Gesamtjahr wird von der Geschäftsführung zudem bestätigt.

Ebenfalls besser hat General Motors abgeschnitten. Der weltweit größte Automobilkonzern hat die Gewinnerwartungen um fünf Cents pro Aktie übertroffen. Dennoch notiert das Papier schwächer. GM bietet, wie derzeit viele Autohersteller, kostenlose Finanzierungsmodelle. Das wird im laufenden Quartal voraussichtlich die Gewinnmargen belasten. Firmenangaben zufolge dürften die Gewinnerwartungen im vierten Quartal deutlich verfehlt werden.

Der Flugzeughersteller Boeing hat die Auswirkungen der Terroranschläge bisher noch nicht zu spüren bekommen. Im abgelaufenen Quartal wurden die Erwartungen der Analysten mit 88 Cent pro Aktie um ein Cent übertroffen. Allerdings macht sich bei den Aufträgen bereits ein Rückgang bemerkbar.

Leicht schwächer tendieren die Aktien von McDonald?s. Die Fastfoodkette hat einen Gewinn in Höhe von 42 Cents pro Aktie gemeldet, drei Cents über den Prognosen. Im vierten Quartal wird der bisher prognostizierte Erlös voraussichtlich geschlagen.

Knapp ein Prozent gewinnt die Aktie von Colgate-Palmolive. Der Hersteller von Zahncreme, Seife, Spülmittel und weiteren Alltagsgütern konnte am Morgen einen respektablen Gewinn ausweisen und die Analystenerwartungen punktgenau treffen.

Nach durchwachsenen Meldungen der Computerhersteller Apple und Handspring notiert der PC-Sektor am Morgen schwächer. Gleiches gilt für den Software-Sektor, der am Morgen von Siebel Druck bekommt, und für die Netzwerk- und Halbleiterwerte.

Verhalten werden die Geschäftszahlen von Advanced Micro Devices und Texas Instruments aufgenommen. Das Brokerhaus SG Cowen stuft Advanced Micro Devices weiterhin mit neutral ein. Als Grund wird der anhaltende, intensive Preiswettbwerb mit Intel angeführt. Der größte Hersteller von Handychip, Texas Instruments, wird von Merrill Lynch auf akkumulieren von kaufen herabgestuft. Texas Instruments hatte zwar die Gewinnerwartungen im letzten Quartal leicht schlagen können. Aber der Ausblik für die kommenden Monate wurde von dem Management gesenkt.

Zunächst freundlich tendiert Microsoft. Der Softwarekonzern ist heute nach Handelsschluss mit Quartalszahlen an der Reihe. Weitere Kandidaten sind Gateway, Ebay, Nortel und Sun Microsystems. Auf Konjunkturseite werden morgen noch die Angaben über die Verbraucherpresiese erwartet. Die Zahlen gelten als wesentliche Inflationsindikatoren.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%