„AufSchalke“ droht ein Zuschauer-Flop
Völler-Team zum Sonderpreis

Mit Tickets zum Schnäppchenpreis wollen der Deutsche Fußball-Bund (DFB) und die Deutsche Fußball-Liga (DFL) den drohenden Zuschauer-Flop beim Flutopfer-Benefizspiel am Montag (20.30 Uhr/ARD) in der Arena "AufSchalke" verhindern.

HB/dpa FRANKFURT. Da bis zum Donnerstag erst knapp 25 000 Tickets für die Partie zwischen der deutschen Nationalmannschaft und einer Auswahl der Bundesliga-Ausländer abgesetzt waren, werden die Tickets jetzt zum Sonderpreis von 18 Euro angeboten. Jugendliche und Schüler sollen bereits für 5 Euro Einlass finden.

Angesichts der mageren Resonanz veröffentlichte Teamchef Rudi Völler sein 22-köpfiges Aufgebot nicht wie ursprünglich geplant in einer Presseerklärung, sondern rührte am Donnerstag in der Frankfurter DFB-Zentrale noch einmal persönlich die Werbetrommel. "Es wäre schön, wenn noch eine stattliche Kulisse zu Stande kommt. Es ist eine gute Sache, und jeder Euro kommt den Flutopfern zu Gute", bat er um Unterstützung für die "gemeinsame Aktion des deutschen Fußballs".

Völler will sich mit allen verfügbaren Vize-Weltmeistern der von Hertha-Trainer Huub Stevens betreuten und von Bayern Münchens Stürmerstar Giovane Elber angeführten Ausländer-Auswahl stellen. Allerdings wird der 42-Jährige keine neuen Gesichter präsentieren. Die Jungstars Benjamin Lauth (TSV 1860 München) und Kevin Kuranyi (VfB Stuttgart) hätte Völler gern erstmals in den Kreis der Nationalmannschaft eingeladen, doch das Stürmerduo ist bereits am Dienstag im Test des Perspektivteams 2006 gegen Schottland in Mainz im Einsatz. Verzichten muss Völler auf die Legionäre Dietmar Hamann (FC Liverpool) und Carsten Jancker (Udinese Calcio), die unmittelbar vor und nach dem Benefizspiel für ihre Clubs antreten müssen.

Völler will zu einem torreichen und unterhaltsamen Spektakel beitragen, indem er seiner Mannschaft Freiheiten zugesteht, die in offiziellen Länderspielen tabu sind. "Eine Grundordnung muss da sein, aber ebenso eine gewisse Lockerheit. Die Spieler dürfen ruhig mal zaubern, da darf auch mal etwas danebengehen", verkündete Völler, der jeden Spieler aus seinem Kader mindestens eine Halbzeit lang einsetzen wird. In der Halbzeitpause wird - ebenfalls unentgeltlich - die Gruppe "Pur" den Fans einheizen und die Spieler an das WM-Finale von Yokohama erinnern, als sie beim abendlichen Bankett ebenfalls für Stimmung gesorgt hatte.

Abhängig von der Zuschauerresonanz werden Nationalspieler und Bundesliga-Legionäre zwischen 3 und 3,5 Mill. Euro einspielen. Damit hat der deutsche Fußball nach Angaben von DFB - Sprecher Harald Stenger inklusive bereits geleisteter Sofortmaßnahmen rund 5 Mill. Euro für die Flutopfer gesammelt. Davon sollen 117 Vereine in den neuen Bundesländern und in Bayern profitieren, deren Sportanlagen saniert werden mussten.

"Bescherung" ist in der nächsten Woche: Am 20. und 21. Dezember reist eine von DFB-Präsident Gerhard Mayer-Vorfelder und DFL-Chef Werner Hackmann angeführte Delegation zur Scheckübergabe nach Bayern und Leipzig. Dass die Resonanz auf das zweite Duell einer deutschen Nationalmannschaft gegen eine Ausländer-Auswahl so gering ist, liegt nicht allein an der kalten Witterung, sondern auch an dem vor allem für Kinder und Jugendliche unfreundlichen Termin. Schalke-Manager Rudi Assauer, der die Arena kostenlos zur Verfügung stellt, kritisierte außerdem, dass seine Idee des Benefizspiels zu spät umgesetzt worden sei.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%