Aufschluss über die Strategie des Webportals erwartet
Analysten rechnen bei Yahoo mit einem ausgeglichenen Ergebnis

Das Internetnetunternehmen Yahoo dürfte für das zweite Quartal ein ausgeglichenes Ergebnis je Aktie vorlegen. Analysten sind gespannt, wie der neue Chef Terry Semel das Unternehmen aus der Krise der New Economy heraushalten will.

dpa-afx SAN FRANCISCO. Im ersten Quartal hatte das Unternehmen Verluste gemacht. Vor einem Jahr konnte Yahoo im zweiten Quartal einen Gewinn je Aktie (EPS) von zwölf Cent vorlegen. Für die Prognose des Ergebnisses hatte der Finanzdienstleister First Call/Thomson Financial 27 Analysten befragt.

Mit Spannung würden am Markt die Aussagen des neuen Unternehmenschefs Terry Semel zur Umstruktierung erwartet. Semel führt Yahoo seit Anfang Mai - der Manager, der zuvor lange bei Warner Bros. arbeitete, muss das einstige Vorzeigeunternehmen der "New Economy" so umbauen, dass es erst einmal durch die derzeitige Krise kommt.

"Von der Anlageperspektive aus betrachtet, werden die Aussagen des neuen Vorstandsvorsitzenden wichtiger als die finanziellen Ergebnisse sein", sagte Lanny Baker vom Brokerhaus Salomon Smith Barney. Er geht davon aus, dass das Geschäft mit Internet-Werbung weiterhin der langfristige Umsatzmotor sei - es solle mindestens 70 % des Firmenwertes generieren. Auf Basis des Gewinns je Aktie werde das Unternehmen bei einem Umsatz von 179 Mill. $ profitabel sein schätzt er.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%