Aufsichtsrat muss noch zustimmen
Hoffmann wird neuer HSV-Präsident

Der Hamburger SV hat Wunschkandidat Bernd Hoffmann für das Amt des Präsidenten gewonnen. Der 39-Jährige steckte in einem Gespräch mit der Aufsichtsratsspitze am Dienstag die Rahmenbedingungen für sein Engagement ab.

HB/dpa HAMBURG. Nun müssen noch die zwölf HSV-Aufsichtsratsmitglieder am kommenden Montag mit der Mehrheit von acht Stimmen für den Nachfolger von Interimspräsident Ronny Wulff stimmen. Hoffmanns Engagement war erst durch die überraschende Trennung vom Sportvermarkter "Sportfive" möglich gewesen, wo er als Geschäftsführer tätig war.

"Wir haben ein sehr gutes Gespräch geführt und sind froh über das erzielte Ergebnis", sagte Aufsichtsratschef Udo Bandow, der von Anfang an auf den Geschäftsmann gesetzt hatte. Hoffmann bekommt beim HSV einen Drei-Jahres-Vertrag. Über sein Einkommen wollte sich Bandow nicht äußern. Angeblich soll Hoffmann pro Jahr 650 000 ? verdienen. Damit ist der Top-Manager teurer als Vorgänger Werner Hackmann, dessen Salär bei den Hanseaten auf rund 400 000 ? beziffert wird.

Hoffmann war bei "Sportfive" als Geschäftsführer für Deutschland auch in die Vermarktung des HSV eingebunden. "Der HSV ist der einzige Club, der in 39 Jahren Bundesliga nie abgestiegen ist. Das ist der Bundesliga-Dino. Das ist ein Pfund, mit dem ich wuchern kann. In den USA wäre eine solche Tradition ein absolutes Top-Thema. Hier könnte das auch ziehen. Aber es wird hier nicht konsequent genug präsentiert", sagte Hoffmann in der vergangenen Woche in einem "Stern"-Interview.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%