Aufwärtstrend abgeschwächt
Chemieindustrie erwartet leichtes Produktionsplus

Die Chemieindustrie schätzt die Branchenperspektiven für das laufende Jahr zurückhaltend ein. Bei stagnierendem Umsatz werde die Produktion voraussichtlich um zwei Prozent zulegen, teilte der Verband der Chemischen Industrie (VCI) am Mittwoch in Frankfurt am Main mit.

ddp FRANKFURT/M. Nachdem die Branche die Talsohle zu Beginn des Jahres durchschritten hatte, habe sich der Aufwärtstrend im zweiten Quartal deutlich abgeschwächt.

Die Stimmung der Chemieunternehmer hat sich nach Angaben des Verbandes dennoch deutlich verbessert. Im zweiten Quartal sei die aktuelle Geschäftslage von Monat zu Monat besser beurteilt worden. Im Juni habe der Indikator erstmals seit einem Jahr wieder einen positiven Wert erreicht.

Wie der Verband weiter mitteilte, stieg die Chemieproduktion von April bis Juni gegenüber dem Vorquartal um 0,5 Prozent und gegenüber dem Vorjahr um 2,0 Prozent. Beim Umsatz verzeichnete die Branche im Vorjahresvergleich jedoch ein Minus von 1,4 Prozent auf 34,1 Milliarden Euro. Ausschlaggebend sei die "extrem schwache" Inlandsnachfrage gewesen. Während die Auslandserlöse um 0,4 Prozent auf 17,7 Milliarden Euro zulegten, sank der Quartalsumsatz in Deutschland um 3,3 Prozent auf 16,4 Milliarden Euro. In der chemischen Industrie waren im zweiten Quartal durchschnittlich 460 000 Mitarbeiter beschäftigt, rund 6000 weniger als im Vorjahreszeitraum.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%