Archiv
Aus Viag Interkom wird Luft

Die Tage des Telekomanbieters Viag Interkom sind gezählt. Ab 2002 verwandelt sich das Unternehmen in Luft, zumindest der Name. Viag Interkom heißt dann "O2".

Das gleiche Schicksal trifft auch die Mutter BT Wireless. Die Mobilfunksparte der British Telecom wird in "mmO2" unbenannt, "mm" steht für "mobile media". "O2" wird wie die molekulare Form von Sauerstoff mit einer tiefgestellten Zwei geschrieben. Wortreich erklärte BT Wireless, mit dem Namen wolle man den Anspruch ausdrücken, "unentbehrliche Mobildienste" anzubieten.

Neuer Name, neues Glück? Das muss sich zeigen. Vorerst wird die Einführung von "O2" nur Kosten verursachen. Etwas Glück hätte Interkom aber nötig, denn zur Zeit laviert das Unternehmen sich nur durch, seit Maximilian Ardelt seinen Posten als Interkom-Chef im Mai aufgegeben hat. Seine Ziele hat er nicht erreicht: Viag Interkom, die Nummer vier und damit Schlusslicht unter den deutschen Mobilfunknetzbetreibern, sollte zur Nummer drei und in die Gewinnzone aufsteigen.

Mit seinen neuen Namen hinkt das Unternehmen der Konkurrenz von D1 und D2 erneut hinterher. Die wollen die schnöde Kombination aus einem Buchstaben und einer Zahl hinter sich lassen und die Marken T-Mobile und Vodafone in den Vordergrund stellen. Ab 2002 wird sich zeigen, ob "O2" unter seinen neuen Chef Rudolf Gröger mehr als eine windige Marketingnummer wird.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%