Archiv
Ausblick 2005: Experten optimistisch für den Dax - Prognose bei 4 485 Punkten

Dem deutschen Aktienmarkt steht im kommenden Jahr nach Einschätzung der meisten Experten ein positives aber kraftloses Börsenjahr bevor. Die von dpa-AFX befragten Aktienmarktspezialisten sehen den Dax Ende 2005 im Durchschnitt bei rund 4 485 Punkten.

dpa-afx FRANKFURT. Dem deutschen Aktienmarkt steht im kommenden Jahr nach Einschätzung der meisten Experten ein positives aber kraftloses Börsenjahr bevor. Die von dpa-AFX befragten Aktienmarktspezialisten sehen den Dax Ende 2005 im Durchschnitt bei rund 4 485 Punkten. Weiterhin höchst sensibel werden die Börsen auf drohende Störfaktoren reagieren: Neben dem Ölpreis und möglichen terroristischen Anschlägen könnte auch ein fortschreitender Dollarverfall die grundsätzlich gute Stimmung an den Börsen trüben.

Im Jahr 2004 hatten von dpa-AFX befragte Experten mit ihren Prognosen recht gut gelegen. Sie waren damals im Schnitt von einem Dax-Stand von 4 227 Punkten ausgegangen. Der Index kletterte bis Dezember auf rund 4 200 Zähler, binnen Jahresfrist ein Plus von rund sechs Prozent.

Deutsche Bank und HVB Verhalten Optimistisch

Die Deutsche Bank erwartet für das kommende Jahr einen Zuwachs von fünf bis zehn Prozent für den Dax. Die Bank empfiehlt ihren Anlegern, sich 2005 vor allem auf Aktien mit hoher Dividendenrendite zu konzentrieren. Geopolitische Spannungen könnten für Unruhe an der Börse sorgen und die Kurse stark schwanken lassen. "Vor diesem Hintergrund bringen dividendenstarke Titel eine gewisse Stabilität ins Depot", sagte der für die weltweite private Vermögensverwaltung der Bank verantwortliche Klaus Martini. Er empfiehlt den Anlegern, kreativ vorzugehen und Anlageentscheidungen auch kurzfristig auf den Prüfstand zu stellen.

Optimistisch blicken auch die Analysten der HVB auf das kommende Börsenjahr: Sie sehen den Dax Ende 2005 bei 4 500 Punkten. "Aktien werden im nächsten Jahr zum dritten Mal in Folge eine positive Entwicklung aufweisen. Wir erwarten, dass die Entwicklung der Unternehmensgewinne mindestens bis 2006 aufwärts gerichtet bleibt", hieß es von der HVB. Auch wenn die Experten angesichts rückläufiger Frühindikatoren zunächst noch keine deutliche Wachstumsbelebung erwarten, rechnen sie mit einem Anhalten des Aufschwungs in der Weltkonjunktur - trotz hoher Rohstoffpreise und des schwachen Dollar.

Warnende Stimme VOM Marktstrategen DER Helabatrust

Aktienmarktstratege Christian Schmidt von Helabatrust wiederum warnt vor zu hohen Erwartungen: "Die Mehrheit der Marktteilnehmer blickt optimistisch in die Zukunft - die Mehrheit hat an der Börse aber selten recht. Die Spanne für die Dax-Prognosen reicht von 3 950 bis 4 900 Zähler, obwohl das fundamentale Umfeld für die Dax-Werte relativ unspektakulär ist". Die Prognosen für das Gewinnwachstum von durchschnittlich rund 13 Prozent seien möglicherweise zu hoch gegriffen.

Die Bankgesellschaft Berlin (BGB) geht davon aus, dass der Dax bereits bis zur Jahresmitte bis auf 4 500 Punkte steigt und sich im zweiten Halbjahr dann seitwärts entwickelt. Das zinspolitische Umfeld sei im ersten Halbjahr noch relativ günstig, so Marktstratege Günter Senftleben von der Bankgesellschaft Berlin. Obwohl im Frühjahr mit einer Erhöhung der Leitzinsen durch die EZB um 25 Basispunkte zu rechnen sei, werde der Aktienmarkt dies "gut verkraften", so Senftleben. Erst in der zweiten Jahreshälfte dürften weiter steigende Leitzinsen dies- und jenseits des Atlantiks die Triebkräfte des Aktienmarktes bremsen.

WestLB RÄT ZU Mischung AUS Dividendenrendite und Wachstum

Auch die Landesbank Baden-Württemberg stellt ihr positives Szenario von 4 600 Dax-Punkten am Jahresende unter mehrere Vorbehalte: So dürfe das Zwillingsdefizit der USA - in Bundeshaushalt und Leistungsbilanz - nicht derart eskalieren, dass der Dollar in eine beschleunigte Abwärtsspirale gerate. Auch das starke Wachstum in China könne gefährlich werden: Sollte die Konjunktur überhitzen, sei auch ein Einbruch des Wachstumstreibers möglich.

Die WestLB rät ihren Investoren bei der Zusammenstellung des Portfolios zu einer Mischung aus Dividendenrendite und Wachstum. Da der Dollarverfall die Gewinne der exportorientierten Unternehmen schmälern dürfte, seien diese Aktien zu meiden. Die West LB sieht den Dax Ende 2005 bei 4 400 Punkten.

^ Bank/Handelshaus Dax-Prognose Ende 2005

Lang & Schwarz 3 950 Punkte Hsbc Trinkaus & Burkhardt 4 100 Punkte Bankgesellschaft Berlin 4 300 bis 4 400 Punkten WestLB 4 400 Punkte Bayerische Landesbank 4 500 Punkte HVB 4 500 Punkte LRP 4 500 Punkte Morgan Stanley 4 570 Punkte ING BHF-Bank 4 600 Punkte JP Morgan 4 600 Punkte LBBW 4 600 Punkte Sal. Oppenheim 4 600 Punkte M.M.Warburg 4 600 bis 4 900 Punkte Commerzbank 4 750 Punkte

Durchschnitt 4 485 Punkte°

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%