Archiv
Ausblick: Deutsche Telekom steigert Ergebnis im zweiten Quartal

(dpa-AFX) Bonn - Die Deutsche Telekom < DTE.ETR > hat im zweiten Quartal vor allem wegen deutlicher Zuwächse im Mobilfunkgeschäft seinen operativen Gewinn kräftig gesteigert. Die 19 von dpa-AFX befragten Analysten rechnen mit einem Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebitda) von 4,76 Milliarden Euro. Im Vorjahreszeitraum waren es noch 4,6 Milliarden Euro. Die Telekom will am Donnerstag (12. August) vorbörslich ihre Quartalsdaten vorlegen.

(dpa-AFX) Bonn - Die Deutsche Telekom < DTE.ETR > hat im zweiten Quartal vor allem wegen deutlicher Zuwächse im Mobilfunkgeschäft seinen operativen Gewinn kräftig gesteigert. Die 19 von dpa-AFX befragten Analysten rechnen mit einem Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebitda) von 4,76 Milliarden Euro. Im Vorjahreszeitraum waren es noch 4,6 Milliarden Euro. Die Telekom will am Donnerstag (12. August) vorbörslich ihre Quartalsdaten vorlegen.

Beim Umsatz rechnen die Experten mit einem Zuwachs von 13,59 auf 14,21 Milliarden Euro. Der Überschuss wird den Schätzungen zufolge von 256 auf 485 Millionen Euro steigen, wobei die Prognosen weit auseinander liegen. Im ersten Quartal hatte der Konzern wegen Belastungen aus dem Maut-Desaster noch einen Gewinnrückgang verzeichnet. Mit weiteren Belastungen durch Toll Collect rechnet die Telekom laut früheren Angaben nicht. Das Ergebnis dürfte von positiven Währungseffekten beeinflusst sein.

Sparten-Entwicklung

Im Fokus der Investoren steht vor allem die Entwicklung der umsatzstarken Säulen T-Com und T-Mobile. Beide Bereiche waren im Auftaktquartal 2004 zum Teil hinter den Erwartungen zurückgeblieben. Eine Augenmerk liegt auf der Ebitda-Marge im deutschen Mobilfunkgeschäft, die im ersten Quartal deutlich unter die Zielmarke von 40 Prozent lag. Die Marge von T Deutschland-Mobile werde auch im zweiten Quartal schwach bleiben und erst in der zweiten Jahreshälfte wieder anziehen, meint Andrew Hogley von Lehman Brothers. Andere Experten wie Andreas Heinold von der Landesbank Baden-Württemberg rechnen hingegen mit einer Verbesserung der Marge. Die Societe General rechnet sogar mit einer Marge von 41,6 Prozent

Getrieben wird dürfte einmal mehr die Mobilfunksparte sein. Hier rechnen die Experten mit einem deutlichen Ergebnisschub. Kräftige Zuwächse wird vor allem die US-Mobilfunktochter T USA-Mobile 822.000 verbucht haben. Nach Einschätzung der Analysten dürfte der US-Anbieter neuen Kunden verbucht und damit das zweitstärkste Wachstum aller US-Mobilfunkgesellschaften verzeichnet haben.

Breitband

Das "florierende Breitbandgeschäft" dürfte zu einer Entspannung der Festnetz-Sparte beigetragen haben, meint Holger Bosse von der Helabatrust. Wie auch andere europäische Wettbewerber hat der Bonner Konzern mit einer verschärften Konkurrenz im Festnetzgeschäft zu kämpfen. Obwohl der Umsatz weiter gesunken sein dürfte, rechnen die Analysten mit einer Verbesserung des operativen Ergebnisses. Telekom-Chef Kai-Uwe Ricke hatte T-Com einen rigiden Sparkurs verordnet, dem einige Tausend Stellen zum Opfer fallen. Nach Einschätzung von Morgan-Stanley-Analyst Paul Marsch hat sich der Umsatzrückgang allerdings verlangsamt.

Weitere Fortschritte dürfte die Telekom beim Abbau ihrer Verschuldung gemacht haben. Die von dpa-AFX befragten Experten rechnen mit einem Schuldenstand von 42,56 Milliarden Euro. Ende März lasteten noch 44,6 Milliarden Euro auf dem Konzern. Beim Ausblick für 2004 erwarten die Branchenkenner keine Änderung. Die Telekom rechnet mit einem Ebitda von mindestens 19,2 Milliarden Euro.

^ Konsensschätzung für die Deutsche Telekom AG (in Milliarden Euro)

Konzern Q2/2004 Q2/2003

Umsatz 14,21 13,59 Höchste Schätzung 14,45 Niedrigste Schätzung 13,93

Ebitda (bereinigt) 4,76 4,6 Höchste Schätzung 4,84 Niedrigste Schätzung 4,64

Nettoergebnis (Mio Euro) 485 256 Höchste Schätzung 814 Niedrigste Schätzung 94

Verschuldung 42,56 Höchste Schätzung 41,50 Niedrigste Schätzung 42,90

T-Com Außenumsatz 6,78 7,15 Ebitda 2,60 2,55

T-Mobile Außenumsatz 6,17 5,56 Ebitda 1,90 1,74

T-Systems Außenumsatz 2,58 2,57 Ebitda (In Mio Euro) 361 337

T-Online (In Mio Euro) Außenumsatz 500 449 Ebitda 135 76

Mobilfunkkunden (Nettozuwachs in Tausend) T Deutschland-Mobile 279.000 T USA-Mobile 822.000 DSL-Kundenzuwachs 338.000°

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%