Ausblick für dieses Jahr bekräftigt
Schwarz Pharma bekommt Konkurrenz

Der Arzneimittelhersteller Schwarz Pharma hat trotz möglicher generischer Konkurrenz für sein Bluthochdruckmittel Univasc in den USA seinen Geschäftsausblick für dieses Jahr bekräftigt.

Reuters MONHEIM. Es bleibe bei der Prognose eines Jahresüberschusses von 250 Mill. ?, teilte das Unternehmen am Freitag in Monheim mit. Nach einer Ankündigung des Generika-Herstellers Teva könne der Marktstart einer generischen Version des Mittels bevorstehen. Ein US-Bezirksgericht habe kürzlich geurteilt, dass ein solches Nachahmerpräparat nicht das Formulierungspatent von Univasc verletzte. Univasc besitzt das Patent bis 2007. Schwarz Pharma lege aber gegen diese Entscheidung des Gerichts Berufung ein, hieß es.

Univasc mit dem Wirkstoff Moexipril erwirtschaftete 2002 einen Umsatz von 45,6 Mill. Dollar, ein Plus von 6,6 % im Vergleich zum Vorjahr. Negative Auswirkungen für das Kombinationsprodukt Uniretic seien nicht zu erwarten. Das Kombinationsmittel erwirtschaftete 2002 einen Umsatz von 13,2 Mill. Dollar, ein Plus von 61,9 %.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%