Ausblick: GM legt am Dienstag Zahlen vor
Analysten zeigen sich bei GM optimistisch

Wenn der Autoriese General Motors (GM) am Dienstag in Detroit über den Geschäftsverlauf des ersten Quartals berichtet, erwarten Analysten mindestens eine Verdoppelung beim Gewinn je Aktie.

vwd DETROIT. Analysten von Thomson Financial/First Call schätzen für das erste Quartal einen Gewinn je Aktie von 1,13 $. Im ersten Quartal 2001 erzielte das Automobilunternehmen einen Gewinn je Aktie von 0,50 $. Für das Geschäftsjahr 2001 sehen die Experten einen Gewinn je Aktie von 3,96 $ nach 3,23 $ je Anteilsschein im Vorjahr.

Das Automobilunternehmen blickt derzeit optimistischer auf das erste Quartal und das Geschäftsjahr als noch vor einigen Monaten. Im Februar hatte GM den Ausblick für das erste Quartal und den Gewinn im Geschäftsjahr 2002 angehoben. Nach Angaben von GM ist der Grund für die höhere Prognose die besser als erwarteten US-Absätze. President und CEO Rick Wagoner hatte kürzlich auf einer Konferenz die Prioritäten bestätigt, wonach der Gewinn je Aktie im ersten Quartal 2002 bei 1,20 USD liegen solle. Dieses aber bei Herausrechnung von der Hughes Electronics sowie von Sonderaufwendungen im Zusammenhang mit der Umstrukturierung der europäischen Geschäftstätigkeit.

Im Geschäftsjahr 2002 strebt GM einen Gewinn von über drei USD/Aktie bei Herausrechnung der Hughes Electronics an sowie ein profitables Automotive-Geschäft, einen positiven Cash-Flow, einen höheren Marktanteil und geringere Kosten. Zudem hat GM als Reaktion auf die besser als erwarteten US-Absätze ihre Prognose für die Nord-Amerika Produktion um 20.000 auf insgesamt 1.340.000 Einheiten für das erste Quartal 2002 angehoben. Die veränderte Prognose liege damit zehn Prozent über der Produktion von 1.214.000 Einheiten im ersten Quartal des Vorjahres.

Für das zweite Quartal erwartet GM eine Nordamerika-Produktion von annähernd 1.425.000 Einheiten (605.000 Personenfahrzeuge und 820.000 Lastwagen). Die Schätzung liegen laut GM vier Prozent über der Produktion von 1.364.000 Einheiten im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Im ersten Halbjahr 2002 sieht GM eine um 187.000 Einheiten höhere Nordamerika-Produktion, was einer um sieben Prozent höheren Produktion zum Vergleichszeitraum des Vorjahres entspreche. Für das Gesamtgeschäftsjahr 2002 will GM über 5,1 Mio Fahrzeuge in Nord-Amerika herstellen. Dies seien rund 100.000 Einheiten mehr als noch im Januar von GM vorhergesagt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%