Archiv
Ausblick: RWE steigert Ergebnis im ersten Halbjahr zum Teil deutlich

dpa-afx ESSEN. Der Energieversorger RWE hat im ersten Halbjahr sein Ergebnis nach Meinung von Analysten zum Teil deutlich gesteigert. Die von dpa-AFX befragten Analysten rechnen im Durchschnitt mit einem Betriebsgewinn von 3,26 Mrd. €. Im Vorjahr hatte das Unternehmen noch 2,94 Mrd. € ausgewiesen. Der zweitgrößte Stromkonzern Deutschlands will am Dienstag (10. August) vorbörslich seine Zahlen für das Halbjahr vorlegen. Für den Nachmittag ist eine Analystenkonferenz in London angesetzt.

dpa-afx ESSEN. Der Energieversorger RWE hat im ersten Halbjahr sein Ergebnis nach Meinung von Analysten zum Teil deutlich gesteigert. Die von dpa-AFX befragten Analysten rechnen im Durchschnitt mit einem Betriebsgewinn von 3,26 Mrd. ?. Im Vorjahr hatte das Unternehmen noch 2,94 Mrd. ? ausgewiesen. Der zweitgrößte Stromkonzern Deutschlands will am Dienstag (10. August) vorbörslich seine Zahlen für das Halbjahr vorlegen. Für den Nachmittag ist eine Analystenkonferenz in London angesetzt.

Der Überschuss hat sich nach Einschätzung der Experten auf 1,39 Mrd. ? verdoppelt. Den Umsatz sahen sie im Schnitt bei 20,96 Mrd. ?. In der ersten Jahreshälfte des Vorjahres wiesen die Essener einen Gewinn von 621 Mill. ? aus und einen Umsatz von 22,43 Mrd. ?.

Gewinnsprung

Zum Zuwachs beim betrieblichen Ergebnis habe vor allem die Stromerzeugungssparte beitragen, erklärte Stephan Wulf von Sal. Oppenheim. Anfang Juli hatte RWE seine Prognose für den Geschäftsbereich für 2004 bereits angehoben. "Profitiert hat der Konzern auch von dem deutschen Stromgeschäft", sagte ein Experte einer Landesbank.

Der Gewinnsprung erklärt sich unter anderem durch Verkaufserlös. In der ersten Jahreshälfte hat sich RWE von seinen Anteilen an der US-Kohlegesellschaft Consol, Hochtief sowie Heidelberger Druck getrennt. Dresdner Kleinwort Wasserstein schätzte den Buchgewinn aus den Verkäufen auf 486 Mill. ?. Ralf Hallmann von der Bankgesellschaft Berlin setzt den Buchgewinn 60 Mill. ? niedriger an.

Prognose

Einige Analysten erwarten, dass RWE seine Prognose für das laufende Geschäftsjahr anheben könnte. Dies habe die Gesellschaft Anfang Juli bei dem Analystentreffen signalisiert, meint Goldman-Sachs-Expertin Deborah Wilkens. RWE erwartet beim Betriebsergebnis einen Zuwachs im einstelligen Prozentbereich und beim Überschuss eine Verbesserung im zweistelligen Prozentbereich. Der Umsatz soll wegen des Verkaufs von Randbeteiligungen unter den Vorjahreswert von 43,9 Mrd. ? fallen.

Der Schuldenstand ist nach Angaben aus Unternehmenskreisen mittlerweile unter 17 Mrd. ? gefallen. RWE hatte sich durch eine milliardenschwere Einkaufstour eine hohe Schuldenlast aufgebürdet. Nach den Beteiligungsveräußerungen sind die Verbindlichkeiten nach Meinung der meisten Experten kein Thema mehr. Daniel Martin, Analyst bei der Citigroup Smith Barney, sieht den Schuldenstand bei 16,2 Mrd. ?.

^ RWE Konsens-Schätzungen für das erste Halbjahr (in Mrd. ?)

H1/2004 H1/2003 Umsatz 20,96 22,43 Höchste Schätzung 21,67 Niedrigste Schätzung 20,40

Betriebsgewinn 3,26 2,94 Höchste Schätzung 3,33 Niedrigste Schätzung 3,16

Überschuss 1,32 0,62 Höchste Schätzung 1,48 Niedrigste Schätzung 1,31°

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%