"Ausgesprochen langweiliges Spiel"
Bayer weiter auf Achtelfinal-Kurs

Bayer Leverkusen hat auch im "Geisterspiel" von Rom den Auswärtsbann nicht brechen können, sich mit einem Punktgewinn aber immerhin das Überwintern im Europapokal gesichert.

HB ROM. Mit dem 1:1 (0:0) beim AS Rom erhielt sich die Werkself am Mittwochabend die Chance auf den Vorstoß ins Achtelfinale der Champions League und hat auf jeden Fall bereits den zur weiteren Teilnahme am UEFA-Cup berechtigenden dritten Platz in der Vorrunden-Gruppe B sicher. Die Führung für Bayer durch Dimitar Berbatow (82.) glich Vincenzo Montella in der dritten Minute der Nachspielzeit für die Italiener aus. Während für die Römer das Gastspiel in der Champions League nach der Vorrunde beendet ist, kann Bayer am 23. November bei Real Madrid das Weiterkommen perfekt machen.

Die Begegnung gegen Bayer war das erste von zwei Champions League- Heimspielen, das die Römer wegen des Münzwurfs gegen Schiedsrichter Anders Frisk in der Partie am 15. September gegen Dynamo Kiew ohne Zuschauer austragen müssen. Vor den Stadiontoren machten einige hundert "Roma"-Anhänger ihrem Unmut über diese UEFA-Entscheidung mit Sprechchören Luft.

Bayer knüpfte in einer Partie, deren Niveau sich der trostlosen Kulisse im Stadio Olimpico anpasste, nahtlos an die zuletzt meist unbefriedigenden Leistungen auf fremden Plätzen an. Zwei Wochen nach dem überzeugenden 3:1 im ersten Vergleich gegen den AS Rom war die zuletzt auswärts elf Mal in Meisterschaft und Champions League sieglose Werkself nur selten in der Lage, offensive Akzente zu setzen. Da sich auch die Gastgeber von der gespenstischen Atmosphäre in der Arena anstecken ließen und wenig inspirierten Fußball boten, entwickelte sich ein ausgesprochen langweiliges Spiel.

Entgegen seiner Ankündigung, mit drei Stürmern voll auf Angriff zu setzen, bot Bayer-Trainer mit Berbatow nur eine Spitze auf. Der Bulgare konnte sich jedoch in vorderster Front ebenso wenig durchsetzen wie Robson Ponte und Jacek Krzynowek, die ins Team zurückkehrten. Auch Bernd Schneider war in seinem 50. Europacup-Spiel nicht der erhoffte Impulsgeber. Einzig Distanzschüsse von Berbatow (7.) und Krzynowek (20.), die ihr Ziel klar verfehlten, sorgten vor der Halbzeit für Unruhe vor dem Tor von Carlo Zotti. Auf der Gegenseite hatte Hans-Jörg Butt Glück, dass ein Fernschuss von Vincenzo Montella (45.) vom Pfosten zurückprallte. Vom achtfachen Saison-Torschützen der Serie A war ansonsten ebenso wenig zu sehen wie von Superstar Francesco Totti.

Vier Minuten nach dem Seitenwechsel war die Begegnung für den Brasilianer Juan beendet. Wegen einer Leistenverletzung machte der bis dahin beste Bayer-Akteur für Jens Nowotny Platz, mit dem die Abwehr nicht mehr so sattelfest wirkte. So konnte der Kapitän nicht verhindern, dass Montella (54.) frei zum Schuss kam und das Gehäuse nur knapp verfehlte. Auf der Gegenseite kam Bayer nur selten Gefahr bringend in den Strafraum der Hausherren. Erst acht Minuten vor Schluss setzte sich Berbatow im Strafraum energisch durch und hob den Ball über Torhüter Zotti ins Netz.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%