Australia & New Zealand Banking auf Allzeithoch
Aktien Sydney schließen freundlich

Freundlich haben die Aktien am Montag in Sydney geschlossen. Der S&P/ASW-200-Index gewann 0,6 % oder 21,3 Punkte auf 3 369,3.

vwd SYDNEY. Umgesetzt wurden 503,9 (Freitag: 532,7) Mio Aktien. Vor allem legten Banken-, Medien- und Telekommunikationswerte zu. Der australische Markt habe "nach den guten US-Vorgaben einen guten Lauf" gehabt, sagte eine Marktteilnehmerin. So hatte der Dow-Jones-Index am Freitag 1,9 % und der S&P-500-Index zwei Prozent gewonnen.

Woolworth schlossen nur 0,1 % höher, obwohl der Einzelhändler einen Anstieg von 18 % beim Nettogewinn für 2000/2001 auf 428,4 Mill. AUD bekannt gegeben hatte. Das Ergebnis lag am oberen Ende der Analystenerwartungen, und auch die restlichen Daten wurden von den Analysten positiv beurteilt. Trotzdem fiel der Kurs nach einem Intraday-Hoch von 11,23 AUD auf 10,92 AUD zurück. Aktien von M.I.M. gewannen 5,6 % auf 1,08 AUD. Experten zeigten sich mit den Unternehmensergebnissen, darunter einem Jahresgewinn von 104,6 Mill. AUD, zufrieden, obwohl dieser am unteren Ende der Erwartungen lag. Positiv stimmte die Anleger, dass operative Fortschritte gemacht wurden. So will sich M.I.M. vom schlecht laufenden Zinkgeschäft in Europa trennen.

Keine Reaktion gab es dagegen auf Zeitungsberichte, dass AMP und Westpac Banking sich im Jahresverlauf in Fusionsverhandlungen befunden haben sollen. Die Gespräche seien auf Grund verschiedener Probleme beendet worden, hieß es. AMP verloren 0,3 % auf 20,10 AUD, Westpac legten um 1,4 % auf 14,49 AUD zu. Commonwealth Bank verbilligten sich um 1,2 % auf 30,05 AUD, allerdings gab es hier einen Dividendenabschlag von 0,75 AUD. Der Vorstandsvorsitzende hatte am Sonntag gewarnt, dass das Kreditrisiko in den nächsten zwölf Monaten ansteigen könnte, sogar wenn sich die Weltwirtschaft wieder erhole.

Australia & New Zealand Banking Group (ANZ) schlossen nach einem Allzeithoch von 17,28 AUD zum Sitzungsende auf 17,25 AUD, ein Anstieg von 2,1 %. Die Analysten der Deutschen Bank sagten, ANZ könne in den nächsten drei bis vier Jahren zweistellige Anstiege beim Gewinnwachstum erreichen, wenn die Gesellschaft das "agressive" Wachstumsziel in der Finanzdienstleistungs-Sparte einhalten könne. Die Bank sei die zweitbeste Wahl unter den großen Instituten. Bei den Telekommunikationswerten wurden Cable & Wireless Optus stark gehandelt, aber trotz eines positiven Treffens des Vorstandvorsitzenden mit seinem Kollegen von SingTel verloren die Aktien 0,8 % auf 3,74 AUD. Die beiden sagten, dass die Aktionäre das freundliche Übernahmeangebot für Optus von SingTel gut annähmen. Eine Genehmigung der Übernahme werde in den folgenden 48 Stunden erwartet.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%