Ausverkauf bei Technologiewerten
Aktienmärkte auf Talfahrt

Anhaltende Sorge um die Konjunktur hat die Anleger am Mittwoch zu massiven Verkaufsorders veranlasst. Das belastete den Dax, der die Marke von 5000 Punkten deutlich nach unten verließ

dpa FRANKFURT/MAIN. Zum Handelsschluss stand das Kursbarometer bei 4915,95 Punkten - das war ein Abschlag von 2,84 %. Der M-Dax der 70 mittelgroßen Werte gab 0,96 % auf 4231,05 Punkte nach. Am Neuen Markt verlor der Leitindex Nemax 50 6,64 % auf 1215,47 Zähler.

"Wir sehen hier lediglich Gewinnmitnahmen, fundamental hat sich nichts geändert", erklärte ein Händler einer Großbank die Kursabschläge. Die Gewinne seit Ende September seien eine "Übertreibung" gewesen. "Es gab keinen Grund, von 3600 auf 5200 Punkte zu steigen", ergänzte er.

Ein anderer Händler verwies auf die mäßigen Umsätze. Am Morgen hatte dann das ifo-Institut weiteren Grund zur Sorge gegeben: Die Wirtschaftsexperten sehen in der derzeitigen Konjunkturflaute kaum Anzeichen für einen Aufschwung. Besonders in der Industrie, im Handel und in der Bauwirtschaft sei die Stimmung nach wie vor schlecht.

Allen voran litten die Technologiewerte unter der Nachricht, dass der weltgrößte Chiphersteller Intel die wieder steigende Nachfrage nach dem Pentium-4-Chip nicht befriedigen könne. Infineon verlor daraufhin 10,25 % auf 21,50 ?, Siemens 5,00 % auf 65,55 ? und Epcos 9,47 % auf 51,14 ?. SAP wurde für 128,92 ? gehandelt. Damit kosteten die Aktien des Softwarehauses 3,07 % weniger als am Vortag.

BASF verlor 1,53 % auf 42,55 ?, nachdem bekannt geworden war, dass das EU-Bußgeld für das Vitaminkartell schon im vierten Quartal auf das Ergebnis durchschlagen werde. Wegen der Millionenzahlungen müssten Rückstellungen gebildet werden. Die T-Aktie gab nach Vorlage aktueller Bilanzzahlen ebenfalls stark um 4,19 % auf 18,05 ? nach.

Die Kurse an den europäischen Börsen standen fast ohne Ausnahme unter Verkaufsdruck. An den wichtigsten Börsenplätzen Paris und London waren die Verkäufer in der Überzahl. Der Euro Stoxx 50, der die Aktien der größten europäischen Unternehmen zusammenfasst, verlor 1,43 % auf 3 631,76 Punkte.

Der Kurs des Euro stieg dagegen in Erwartung neuer schlechter Konjunkturnachrichten aus den USA. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittag bei 0,8831 (Dienstag: 0,8788) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 2,2147 (2,2256) DM.

Am Rentenmarkt, an dem sich traditionell ein spiegelverkehrtes Bild zum Aktienmarkt zeigte, stieg der Bund-Future um 0,4 % auf 109,70 Punkte. Der Rentenmarkt-Index Rex legte um 0,2 % auf 114,36 Stellen zu. Die Bundesbank hatte am Mittag die Umlaufrendite unverändert auf 4,51 % festgesetzt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%