Auswertung des Dax-Sentiment
Anlegerstimmung: Dax erklimmt die „Wall of Worry“

Seit sechs Wochen ist der Deutsche Aktienindex fast unaufhaltsam weiter nach oben geklettert. Selbst Konsolidierungen, wie der dreiprozentige Rücksetzer am heutigen Montag, werden gerne genutzt, um noch auf den Zug aufzuspringen. Scheinbar sind zu viele Investoren noch nicht mit dabei, oder auf dem falschen Fuß erwischt worden.

DÜSSELDORF. Der Dax steigt und die Sentimentwerte der Handelsblatt-Sentimentumfrage in Zusammenarbeit mit der Postbank kommen derweil nicht so richtig in Fahrt.

Der Stimmungsindex für die kurzfristige Sichtweise verliert leicht, von sieben auf minus zwei Prozent. Damit schlägt das Sentiment bereits wieder kurz oberhalb der Grenze zwischen Bullen und Bären einen Haken gen Süden. Einige Bullen haben sich in das Lager der Bären verzogen. Sie trauen dem Braten nicht und erwarten den Dax zum Ende dieser Woche tiefer.

Dax erklimmt die "Wall of Worry"

Es fällt auf, dass auch ehemalige unentschlossene Leser nun klar Stellung beziehen - auch hier sind einige in das Lager der Bären gewechselt. Das Lager der Unentschlossenen verliert damit erstmals seit vier Wochen deutlicher, auf nunmehr 13 Prozent. Damit wird mehr als deutlich sichtbar: Die Ängste der Leser sind da und ein steigender Dax ebenfalls. Der Dax erklimmt eine sogenannte "Wall of Worry". Zur Erläuterung: Solange die Anleger skeptisch sind und die Kurse trotzdem steigen, spricht man an der Börse davon, dass die Kurse sinnbildlich diese "Mauer der Sorgen" hinaufklettern.

Dennoch, unter Berücksichtigung der Sentimentwerte wird deutlich, dass der Dax die klassische "Wall of Worry" erklimmt. Solche Anstiege sind gewöhnlich die Gesündesten. Rücksetzer zwingen unterinvestierte Investoren zum Kauf und das sichert den Dax auf der Unterseite somit weitestgehend ab. Unter technischen Gesichtspunkten sind als nächste Marken die 4 790 und 5 150 Punkten zu benennen, wobei letztegenannte Marke von unterschiedlichen Studien untermauert wird. Auf der Unterseite sollte der Aufwärtstrendkanal das Maß der Dinge darstellen. Dieser verläuft zum Wochenschluss bei 4 360 Punkten. Erst ein Tagesschluss darunter würde die grüne Börsenampel auf gelb umspringen lassen.

Der Autor, Thomas Theuerzeit, ist Technischer Analyst bei Postbank - Financial Markets Research

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%